Sideris Tasiadis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sideris Tasiadis Kanu
Sideris Tasiadis (2011)

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 7. Mai 1990
Geburtsort AugsburgDeutschland
Größe 1,79 cm
Gewicht 79 kg
Beruf Polizeibeamter
Karriere
Disziplin Kanuslalom
Bootsklasse Canadier (C1)
Verein Augsburger Kajak-Verein (ehemalig)
Kanu Schwaben Augsburg
Trainer Sören Kaufmann
Nationalkader seit A Kader
Status aktiv
Medaillenspiegel
OS-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WC-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
U23 EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JEM-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
DM-Medaillen 7 × Gold 4 × Silber 6 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 2012 London C1
Kanu-Weltmeisterschaften
Silber 2010 Tacen C1-Team
Silber 2011 Bratislava C1-Team
Silber 2013 Prag C1-Team
Silber 2015 C1-Team
Bronze 2018 Rio de Janeiro C1
Kanu-Europameisterschaften
Gold 2012 Augsburg C1
Silber 2011 La Seu d’Urgell C1-Team
Silber 2012 Augsburg C1-Team
Silber 2013 Krakau C1-Team
Bronze 2009 Nottingham C1-Team
Silber 2013 Krakau C1
Silber 2015 C1
letzte Änderung: 3. Oktober 2018

Sideris Tasiadis (* 7. Mai 1990 in Augsburg) ist ein deutscher Kanute.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tasiadis wurde 1990 in Augsburg geboren und wuchs in der Stadt auf. Seine Eltern stammen aus Komara bei Orestiada in Nordostgriechenland. Er begann 2000 mit dem Kanuslalom beim Augsburger Kajak-Verein und startet mittlerweile für die Kanu Schwaben Augsburg, die Kanusportabteilung des TSV Schwaben Augsburg. Tasiadis ist in der Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten in der Sportfördergruppe der Bayerischen Polizei.

Im Jahr 2012 konnte sich Tasiadis gegen die nationale Konkurrenz durchsetzen und qualifizierte sich im Einer-Canadier für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London, wo er die Silbermedaille gewann. Er lebte mit seiner Freundin, der Kanutin Claudia Bär, bis zu ihrem Krebstod 2015 in Augsburg.[1]

2013 gelang ihm erstmals der Gesamtsieg im Weltcup der Kategorie C1.[2]

2016 konnte er sich erneut für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizieren. Dort erreichte er nach Bestzeit in Qualifikation und Semi-Finale den 5. Platz.

Bei den Weltmeisterschaften 2018 gewann Tasiadis die Bronzemedaille im Einer-Canadier (C1).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008
  • Juniorenweltmeisterschaft: 1. Platz C1, 3. Platz C1 Team
2009
  • Europameisterschaften: 3. Platz C1 Team, 4. Platz K1
  • Weltmeisterschaften: 6. Platz C1 Team
2010
  • Junioreneuropameisterschaft: 4. Platz C1, 1. Platz C1 Team
  • Europameisterschaften: 4. Platz C1 Team
  • Weltmeisterschaften: 2. Platz C1 Team
2011
  • Europameisterschaften: 7. Platz C1, 2. Platz C1 Team
  • Weltmeisterschaften: 9. Platz C1, 2. Platz C1 Team
  • Deutsche Meisterschaft: 1. Platz C1
2012
  • Europameisterschaften: 1. Platz C1, 2. Platz C1 Team
  • Olympische Spiele: Silbermedaille (2. Platz C1)
  • Deutsche Meisterschaft: 1. Platz C1
2013
  • Weltcup Gesamtsieger 2013
  • Weltmeisterschaften: 4. Platz C1, 2. Platz C1 Team
  • Europameisterschaft: 2. Platz C1, 2. Platz C1 Team
  • Deutsche Meisterschaft: 1. Platz C1
2014
  • Europameisterschaft: 7. Platz C1
2015
  • Weltmeisterschaft: 2. Platz C1 Team
  • Europameisterschaft: 2. Platz C1, 6. Platz C1 Team
2016
  • Olympische Spiele: 5. Platz C1
2018
  • Weltmeisterschaft: 3. Platz C1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sideris Tasiadis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Canadier-Wettbewerb Slalomkanute Tasiadis holt Silber
  2. Gesamtsieg im Canadier-Wettbewerb beim Weltcup 2013 (Memento vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive)