Siderose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J63.4 Siderose
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Als Siderosen bezeichnet man Erkrankungen, bei denen Salze des Eisens im Organismus abgelagert werden (Eisenspeicherkrankheiten). Man unterteilt primäre (angeborene) und sekundäre (erworbene) Siderosen. Der Eisengehalt des Körpers kann bei Siderosen bis zum Zehnfachen des Normwertes ansteigen.

Die wichtigste primäre Siderose ist die klassische (adulte) autosomal rezessiv vererbte Hämochromatose.

Sekundäre Siderosen kommen nach chronischer Zufuhr überhöhter Eisenmengen vor, beispielsweise

  • bei chronischer Überdosierung oraler Eisenpräparate[1]
  • nach jahrelanger Transfusionsbehandlung von hämolytischen Anämien
  • bei Patienten mit alkoholtoxischen Leberschäden.
  • als Pneumokoniose [2] durch langjähriges Inhalieren von Eisenpartikel (zum Beispiel bei Schweißarbeitern und Arbeitern der Stahlindustrie)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fachinformation von Kendural, ein Medikament zur Behandlung von Eisenmangelzuständen bei oddb.org
  2. http://link.springer.com/article/10.1007%2FBF00312846#page-1


Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!
Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Eintrag Siderose im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck. Die Übernahme erfolgte am 8. Juli 2004 unter der damals gültigen GNU-Lizenz für freie Dokumentation.