Sidonia Hedwig Zäunemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sidonia Hedwig Zäunemann, mit dem Dichterlorbeer bekränzt, 1738

Sidonia Hedwig Zäunemann (* 15. Januar 1711[1] in Erfurt; † 11. Dezember 1740 bei Plaue) war eine deutsche Dichterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sidonia Hedwig Zäunemann wurde 1711 als Tochter des Advokaten und Notars Paul Nikolas Zäunemann in Erfurt geboren und wuchs dort in einer strenggläubigen bürgerlichen Familie auf, in deren Wohnung sie bis zu ihrem frühen Tod 1740 lebte. Früh schon zeigte sich bei ihr die Tendenz, aus den tradierten weiblichen Rollenmustern auszubrechen. Sie zeichnete sich durch einen großen Lerneifer aus und brachte sich autodidaktisch Französisch und Latein bei.

Da es in dieser Zeit für eine Frau nicht möglich war, unbegleitet bzw. ohne männlichen Schutz Reisen zu unternehmen, reiste sie zu Pferd und als Mann verkleidet. Auf diese Weise besuchte sie öfter ihre Schwester in der Grubenstadt Ilmenau. Sie gehörte zu den ersten Frauen überhaupt, die ein Bergwerk besichtigten, ein damals beschwerliches, mit einer mehrstündigen Einfahrt in den Berg verbundenes Unterfangen. Ihre Eindrücke aus dem Erdinneren verarbeitete sie in dem Gedicht Das Ilmenauische Bergwerk (1737).[2]

Zu Zäunemanns bekanntesten Werken zählen ihre Gedichte. Anfänglich verfasste sie Gelegenheitsdichtungen für Hochzeiten und andere Festlichkeiten. Für den Curieusen und immerwährenden astronomisch-meteorologisch-oeconomischen Frauenzimmer-Reise- und Hand-Calender des Jahres 1737 von Johann Michael Funcke lieferte sie die Vorrede.[3]

Als ihr dichterisches Vorbild bezeichnete sie Christiana Mariana von Ziegler (1695–1760), die an die gesellschaftlichen Normen für das weibliche Geschlecht und ihren Stand angepasster und zudem bekannter war als Zäunemann. Ziegler bekam 1733 von der Universität Wittenberg den Titel Poeta laureata (kaiserlich gekrönte Dichterin) verliehen; sie war damit „die erste von einer Universität mit dem poetischen Lorbeerkranz geehrte Frau“.[4] 1738 erhielt Sidonia Hedwig Zäunemann ihrerseits diesen Ehrentitel von der Universität Göttingen.

Grab in Plaue

In ihrem literarischen Schaffen griff sie radikal und selbstbewusst die gesellschaftliche Vorherrschaft der Männer an und verurteilte die verbreitete Anschauung, Frauen seien Menschen zweiter Klasse.[5] Aufgrund ihrer scharfzüngigen Äußerungen und ihres unkonventionellen Lebens galt sie als Außenseiterin. Ihr Einfluss auf später geborene Dichterinnen war dadurch geringer als der von Christiana Mariana von Ziegler. Allerdings ist ihr weniger ausgeprägter Einfluss auf ihre Nachfolgerinnen auch mit ihrer kurzen Lebenszeit von nur 29 Jahren zu begründen; Ziegler wurde mehr als doppelt so alt.

Sidonia Zäunemann ertrank 1740 bei einem ihrer Ausritte. Beim Überqueren einer vom Hochwasser beschädigten Brücke über die Gera bei Angelroda war sie in die Fluten gestürzt.

Hauptwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sidonien Hedwig Zäunemannin, Kayserlich gekrönter Poetin, Poetische Rosen in Knospen. Erfurt, 1738. Druckts und verlegts Johann Heinrich Nonne.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zäunemannin, Sidonia Hedwig, in: Johann Heinrich Zedler (Hrsg.), Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste, Band 60, Leipzig 1749, Spalte 1126–1127 (Digitalisat).
  • Paulus Cassel: Erfurt und die Zäunemannin. Eine literaturhistorische Skizze, in: Weimarisches Jahrbuch für deutsche Sprache, Litteratur und Kunst, Band 3 (1855), S. 426–457 (Digitalisat).
  • Woldemar Lippert: Zäunemann, Sidonia Hedwig, in: Allgemeine Deutsche Biographie, Band 44, Leipzig 1898, S. 723–725 (online).
  • Gisela Brinker-Gabler (Hrsg.): Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Frankfurt am Main 1978, S. 121–128.
  • Gisela Brinker-Gabler: Das weibliche Ich. Überlegungen zur Analyse von Werken weiblicher Autoren mit einem Beispiel aus dem 18. Jahrhundert: Sidonia Hedwig Zäunemann, in: Wolfgang Paulsen (Hrsg.), Die Frau als Heldin und Autorin. Neue kritische Ansätze zur deutschen Literatur, Bern und München 1979, S. 55–65.
  • Jean M. Woods, Maria Fürstenwald: Schriftstellerinnen, Künstlerinnen und gelehrte Frauen des deutschen Barock. Ein Lexikon. Stuttgart 1984, S. 135–136.
  • Göttingen im 18. Jahrhundert. Eine Stadt verändert ihr Gesicht. Texte und Materialien zur Ausstellung im Städtischen Museum und im Stadtarchiv Göttingen 26. April – 30. August 1987. Göttingen 1987, S. 326–327.
  • Magdalene Heuser: Das Musenchor mit neuer Ehre zieren. Schriftstellerinnen zur Zeit der Frühaufklärung, in: Gisela Brinker-Gabler (Hrsg.), Deutsche Literatur von Frauen, Band 1: Vom Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. München 1988, S. 293–313, S. 307–313.
  • Paul Brosin: Sidonia Hedwig Zäunemann und ihre Befahrung des Ilmenauer Bergwerkes 1737, in: Aus der Vergangenheit der Stadt Erfurt, N.F. Band 7 (1989) Heft 7, S. 72–76.
  • Sabine Koloch: Auszeichnungs- und Medienkultur der Aufklärung. Die Krönungsmedaillen auf die thüringische Dichterin Sidonia Hedwig Zäunemann – zeitgenössische Quellen, beteiligte Personen, kulturpolitische Signalfunktion, auf: Goethezeitportal (PDF online [2]) (8.8.2015).
  • Sabine Koloch: Rollenspektrumerfassung – eine heuristische Methode zur Erschließung des Wirkungspotenzials von Autor/inn/en am Beispiel von Sidonia Hedwig Zäunemann. Mit Randbemerkungen zur Krise der literaturwissenschaftlichen Germanistik und mit Vorschlägen zu einem Literaturlexikon der Zukunft. In: Jahrbuch für internationale Germanistik, Band 48 (2016), Heft 1, S. 73–120 (Digitalisat [3]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Sidonia Hedwig Zäunemann – Quellen und Volltexte
Commons: Sidonia Hedwig Zäunemann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine Koloch: Rollenspektrumerfassung ‒ eine heuristische Methode zur Erschließung des Wirkungspotenzials von Autor/inn/en am Beispiel von Sidonia Hedwig Zäunemann. Mit Randbemerkungen zur Krise der literaturwissenschaftlichen Germanistik und mit Vorschlägen zu einem Literaturlexikon der Zukunft, In: Jahrbuch für internationale Germanistik, Band 48 (2016), Heft 1, S. 73–120, S. 7 (Geburtsjahr 1711) und S. 116: „Zäunemann, Sidonia Hedwig, * 15.1.1711 Erfurt, † 11.12.1740 im Hochwasser der Zahmen Gera unweit von Plaue. – Verfasserin von Gedichten und Prosa, Beiträgerin zu einer gelehrten Zeitschrift, Aufklärerin im Umkreis des Wolffianismus, Frühfeministin“.
  2. Paulus Cassel: Erfurt und die Zäunemannin. Eine literarhistorische Skizze. Hannover: Rümpler 1857, S. 33f.
  3. Digitalisat der Vorrede, SLUB Dresden [1].
  4. Sabine Koloch: Auszeichnungs- und Medienkultur der Aufklärung. Die Krönungsmedaillen auf die thüringische Dichterin Sidonia Hedwig Zäunemann – zeitgenössische Quellen, beteiligte Personen, kulturpolitische Signalfunktion, auf: Goethezeitportal 2015, S. 4.
  5. Siehe zu diesem Streitpunkt die Artikel Querelle des femmes und Ob die Weiber Menschen seyn, oder nicht?.
  6. Der Band ist Kaiserin Anna Iwanowna von Russland gewidmet.