Sießen im Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sießen im Wald
Gemeinde Schwendi
Koordinaten: 48° 13′ 49″ N, 10° 1′ 8″ O
Höhe: 546 m
Fläche: 12,04 km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 88477
Vorwahl: 07347

Sießen im Wald ist ein Ortsteil der Gemeinde Schwendi im Landkreis Biberach in Oberschwaben. Seit 1972 gehört Sießen im Wald zur Gemeinde Schwendi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühere Gemeinde Sießen im Wald war nie eine geschlossene Ortschaft, sondern besteht bis heute aus den Weilern Hörenhausen und Jetzhöfe, Weihungszell mit Grubach und dem Pfarrweiler Sießen.

Weihungszell wurde 845 im Zusammenhang mit einer Schenkung an das Kloster St. Gallen erstmals urkundlich erwähnt. 1353 erscheint der Ort als Wiggenzell. Nach dem Dreißigjährigen Krieg soll Weihungszell entvölkert gewesen sein, in der Folgezeit siedelten sich Einwanderer aus Tirol an.

Weihungszell und Hörenhausen gehörten früher zu Dietenheim, das im 15. Jahrhundert in den Besitz der Ulmer Familie Krafft überging, im 16. Jahrhundert dann in den Besitz der Fugger. 1806 wurde Dietenheim bayrisch und 1810 zusammen mit Ulm württembergisch. Grubach gehörte zu Rot und die Jetzhöfe zu Orsenhausen. 1832 wurden Hörenhausen und Weihungszell von der Gemeinde Dietenheim, die Jetzhöfe von Orsenhausen sowie Grubach von Rot getrennt und zu der selbstständigen politischen Gemeinde Sießen im Wald vereinigt. Am 1. Januar 1972 erfolgte die Eingemeindung nach Schwendi.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Maria Magdalena
  • Mit dem Bau der Kirche St. Maria Magdalena wurde 1907 begonnen. Dabei verwendete man die 1709 vollendete Kirche als Chor und baute nach Osten das Quer- und Längsschiff an.
  • Burg Weihungszell
  • Kapelle Peter und Paul, Weihungszell[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Blau über einem goldenen Salbgefäß schräg gekreuzt ein goldener Schlüssel und ein goldenes Schwert. Das Wappen verweist auf die beiden Sakralbauten des Ortsteils. Schlüssel und Schwert sind die Attribute der Schutzheiligen der Kapelle Peter und Paul in Weihungszell. Das Salbgefäß ist ein Attribut der heiligen Maria Magdalena, Patronin der Kirche in Sießen im Wald. Das Wappen stammt aus dem Jahre 1950.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwendi. In: Karl Eduard Paulus (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Laupheim (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 35). Eduard Hallberger, Stuttgart 1856, Kapitel B. Ortsbeschreibung, S. 242–250 (Volltext [Wikisource]).
  • Landesarchivdir. Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Landkreis Biberach (Hrsg.): Der Landkreis Biberach. Bearb. von der Abt. Landesbeschreibung des Staatsarchivs Sigmaringen. Band: 2: B. Gemeindebeschreibungen Ertingen bis Warthausen. Thorbecke, Sigmaringen 1990, ISBN 3-7995-6186-2, S. 708.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 525.
  2. Der Landkreis Biberach. Band 2, 1990, S. 711.