Sie nennen ihn Radio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sie nennen ihn Radio
Originaltitel Radio
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Altersbeschränkung
Stab
Regie Michael Tollin
Drehbuch Mike Rich
Produktion Brian Robbins,
Michael Tollin
Musik James Horner
Kamera Don Burgess
Schnitt Chris Lebenzon,
Harvey Rosenstock
Besetzung

Sie nennen ihn Radio ist der Titel einer 2003 produzierten Tragikomödie, deren Handlung sich auf wahre Begebenheiten stützt, die sich 1976 in South Carolina ereignet haben.

Handlung[Bearbeiten]

Der 20-jährige James Robert Kennedy ist ein geistig behinderter Afroamerikaner, den alle in Anderson (South Carolina) nur deshalb Radio nennen, weil er stets mit seinem Radio anzutreffen ist. Wie viele Behinderte wird auch er gemieden, von seinen Schulkameraden an der T.L. Hanna High School verspottet, und nicht selten geschlagen.

Nur einer hält zu Radio, Football-Coach Jones. Er sieht in Radio Talente, die andere nicht erkennen würden. Mit dem Ziel, Radio ins Team zu holen, legt sich Jones mit allen Einwohnern von Anderson an, die das Team und seine Erfolge durch einen Behinderten in Gefahr sehen.

Doch mit der Zeit wird Radio ein Bestandteil des Teams. Durch seine offene Art bewirkt er bei Konservativen und solchen, die dem Thema Behinderung ablehnend gegenüber stehen, ein Umdenken. Er schafft es sogar, durch sein Wesen das Finalspiel seines Teams maßgeblich zu beeinflussen, so dass das Team gewinnen kann.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film, der mit einem Produktionsbudget von 35 Millionen Dollar zwischen Oktober und Dezember 2002 an Originalschauplätzen in Anderson und Walterboro gedreht wurde, spielte allein am Eröffnungswochenende in den USA 52,3 Millionen Dollar ein.

Dabei konnten es die Produzenten sogar erreichen, dass die realen Charaktere James Kennedy (* 14. Oktober 1946) und Harold Jones in kleinen Nebenrollen im Film vertreten sind.

Während in den USA der Film bereits am 24. Oktober 2003 anlief, wurde er in Deutschland wie auch Österreich nur in ausgewählten Kinos ab dem 6. Mai 2004 gezeigt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nominierungen

Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]