Siebenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Siebenbach. Für das gleichnamige Gewässer in Bornheim, siehe: Siebenbach (Fluss).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Siebenbach
Siebenbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Siebenbach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 23′ N, 7° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Vordereifel
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 3,41 km²
Einwohner: 203 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56729
Vorwahl: 02656
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 099
Adresse der Verbandsverwaltung: Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Webpräsenz: www.vordereifel.de
Ortsbürgermeister: Walter Kuhl
Lage der Ortsgemeinde Siebenbach im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte
Siebenbach

Siebenbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Vordereifel an, die ihren Verwaltungssitz in Mayen hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebenbach liegt auf 500 m ü. NHN westlich von Mayen in der Nähe der Hohen Acht, des höchsten Bergs der Eifel, an der B 412 von Döttingen über Kempenich nach Wehr (Eifel).

Zu Siebenbach gehören auch die Wohnplätze St. Georg und Siebenbacher Mühle.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebenbach gehörte zur Herrschaft Königsfeld, die Anfang des 17. Jahrhunderts an die Freiherrn Waldbott von Bassenheim kam.

Nach 1792 hatten französische französische Revolutionstruppen das sogenannte Linke Rheinufer eingenommen. Nach der Einführung der französischen Verwaltungsstrukturen gehörte Siebenbach von 1798 bis 1814 zum Kanton Virneburg im Rhein-Mosel-Departement. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen kam die Region zum Königreich Preußen. Siebenbach kam zur Bürgermeisterei Virneburg im 1816 errichteten Kreis Adenau des Regierungsbezirks Koblenz und von 1822 an zur Rheinprovinz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Siebenbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 165
1835 168
1871 159
1905 168
1939 187
Jahr Einwohner
1950 177
1961 169
1970 183
1987 172
2005 217

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Siebenbach besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten durch eine eingeschweifte silberne Spitze, darin ein roter dreigezinnter Turm, rechts zwölffach rot-weiß geständert, links in Rot ein silberner Kelch.“

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zuständige Grundschule befindet sich in Herresbach, die zuständige katholische Pfarrei in Kaltenborn. Es gibt ein Dorfgemeinschaftshaus und eine Blaskapelle namens Musikvereinigung Hohe-Acht, deren Mitglieder aus Siebenbach und aus den Nachbargemeinden der Hohen Acht stammen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siebenbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 27 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen