Siebenfarbige Erde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von der Aussichtsplattform auf die Siebenfarbige Erde

Die Siebenfarbige Erde (frz. Terres des Sept Couleurs; engl. Seven Coloured Earths) ist ein Naturphänomen in der Nähe der Ortschaft Chamarel im Südwesten der Insel Mauritius. Sie ist eine Touristenattraktion und befindet sich in Privatbesitz.

Schild mit einer Beschreibung der Entstehung

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hügellandschaft ist wie die ganze Insel vulkanischen Ursprungs.[1] Die Farben kommen durch die Umwandlung von Basaltlava in Tonminerale zustande. Alle unter tropischen Verwitterungsbedingungen wasserlöslichen Bestandteile wie z. B. Kieselsäuren sind weggewaschen, es bleiben nur noch das rötlich/schwarze Eisenoxid Fe2O3 und Aluminiumoxid übrig, das Farben von blau über violettblau bis blaugrün erzeugt. In unterschiedlichen Zusammensetzungen kommt es zu den verschiedenen Farben.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Areal ist touristisch erschlossen und gilt als eine der touristischen Hauptattraktionen. Für die Besichtigung wird Eintritt verlangt. Die Anreise erfolgt aufgrund der relativ abgeschiedenen Lage primär mit dem Bus oder Taxi. Es wird vor der einzigen Park- und Wendemöglichkeit kassiert. Die Busse und Taxen parken auf einem großen Parkplatz nur wenige Meter neben der Siebenfarbigen Erde und der angegliederten touristischen Infrastruktur. Das Betreten der Gesteinsfläche ist verboten.

Die Siebenfarbige Erde kann im Rahmen eines Helikopter-Rundflugs der Air Mauritius aus der Luft besichtigt werden und ist fester Bestandteil des einstündigen Mauritius-Rundflugs.

In direkter Nähe befindet sich der ebenfalls in Privatbesitz befindliche, touristisch erschlossene Wasserfall Cascade Chamarel.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielen Touristen wird erzählt, dass die Hügel aus Sand bestehen, die sich auf wundersame Weise selbst durch Regen nicht durchmischen.[2] Dies ist jedoch falsch, da es sich um Lavagestein handelt. Eine „Probe“ des Sandes wird in den Souvenirläden auf der Insel und im Kassenhäuschen am Eingang des Geländes verkauft.[3]

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chamarel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Polo Reiseführer Mauritius, ISBN 3-8297-0491-7, Seite 68
  2. Reisebericht von Andy Carvin mit der Anekdote von dem unmischbaren Sand (engl.), abgerufen am 31. August 2010
  3. Ulrich Quack: Mauritius/La Réunion, Reisebuchverlag Iwanowski, 11. Auflage 2006, ISBN 3-923975-20-1 Seite 284

Koordinaten: 20° 26′ 25,1″ S, 57° 22′ 24,4″ O