Siebenkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Siebenkampf (gr. Heptathlon (έπταθλο)) ist eine olympische Leichtathletikdisziplin der Frauen, die als zweitägiger Wettbewerb und in der heutigen Form seit 1981 ausgetragen wird. Das Pendant bei den Männern ist der Zehnkampf (Dekathlon).

Die sieben Disziplinen in der Altersgruppe der Frauen:

Für jede einzelne Disziplin gibt es eine Punktetabelle. Das Gesamtergebnis wird durch Addition der sieben Einzelwerte ermittelt.[1]

Bei internationalen Leichtathletik-Hallenwettkämpfen gibt es auch für Männer einen Siebenkampf. Für Frauen wird entsprechend ein Fünfkampf bestritten. Alters- und geschlechtsabhängig gibt es diverse nationale Freiluft- und Hallen-Siebenkämpfe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siebenkampf ging 1981 aus dem Fünfkampf hervor, der seit 1928 als Frauen-Mehrkampf üblich gewesen war. Der Fünfkampf wurde wie der Siebenkampf auf zwei Tage verteilt ausgetragen. Eine Ausnahme bildeten die letzten vier Jahre von 1977 bis 1980, als der Fünfkampf an nur einem Wettkampftag ausgetragen wurde.

In der Anfangszeit des Frauen-Mehrkampfes, 1928 bis 1931, gab es einen an einem Tag durchgeführten Dreikampf aus 100-Meter-Lauf, Hochsprung und Speerwurf.

Noch heute wird in den Altersklassen W12 und W13 (und auch W14 und W15) eine besondere Art des Fünfkampfs durchgeführt. Der sogenannte Blockwettkampf besteht aus fünf Disziplinen, die an einem Tag absolviert werden und sind als Vorbereitung der jungen Athletinnen auf den Siebenkampf gedacht. Die Blockwettkämpfe existieren in drei verschiedenen Varianten: Block Sprint/Sprung, Block Lauf und Block Wurf. Dabei sind die Disziplinen Sprint, Hürden und Weitsprung in jedem Block vertreten, je nach Block kommen dann noch Hochsprung und Schlagball/Speer (Block Sprint/Sprung), Ball und 800 m/2000 m (Block Lauf) oder Kugel und Diskus (Block Wurf) hinzu.

Dieser Art des Fünfkampfs dient allerdings nur als Vorbereitung und Schonung jüngerer Athletinnen und ist keinesfalls eine Disziplin der Frauen in der Leichtathletik.

Zu Beginn der Siebenkampf-Ära bestimmten die DDR-Sportlerinnen den Wettbewerb. Sie gewannen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 alle drei Medaillen und hielten von Juni 1981 bis Juli 1986 den Weltrekord. Die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1984 blieb ihnen durch den Olympiaboykott der DDR versagt.

Die Punktetabelle wurde 1985 verändert. Seitdem wird die "internationale Leichtathletik Mehrkampfwertung" für die Berechnungen der Leistungen im Siebenkampf, Zehnkampf und Hallenmehrkämpfe genutzt. In Deutschland gelten diese Berechnungen ab der Altersklasse U18. Im U16 Bereich wird die "Nationale Punktetabelle des DLV" genutzt.

Nachdem in den 1990er Jahren vom Internationalen Leichtathletikverband World Athletics schrittweise alle Männerdisziplinen der Leichtathletik für Frauen zugelassen worden sind, gibt es seit 2004 den Zehnkampf auch als Frauenwettbewerb. Bei internationalen Höhepunkten wird jedoch nur der Siebenkampf ausgetragen.

Einer der bekanntesten und bestbesetzten Wettkämpfe ist das Mehrkampf-Meeting Götzis. Rekordsiegerin dort ist die Schwedin Carolina Klüft, die von 2003 bis 2007 fünfmal in Folge gewann.

Entwicklung der Mehrkampf-Disziplinen der Frauen
Jahr Bezeichnung Erster Wettkampftag Zweiter Wettkampftag
1928 Fünfkampf Kugelstoßen Weitsprung 100 m Hochsprung Speerwurf
1949 Hochsprung 200 m 80 m Hürden Weitsprung
1961 80 m Hürden Kugelstoßen Hochsprung Weitsprung 200 m
1969 100 m Hürden
1977 Hochsprung Weitsprung 800 m
1981 Siebenkampf 200 m Weitsprung Speerwurf 800 m
1983 Hochsprung Kugelstoßen

Meilensteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichste Sportlerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 7,27 Metern im Weitsprung erzielte Jackie Joyner-Kersee die größte Weitsprung-Weite, die jemals in einem Siebenkampf erreicht wurde. Zudem übertraf sie die 7000-Punkte-Marke insgesamt sechsmal.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillengewinnerinnen der Olympischen Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1984 Australien Glynis Nunn Vereinigte Staaten Jackie Joyner Deutschland BR Sabine Everts
1988 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine John Deutschland Demokratische Republik 1949 Anke Behmer
1992 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee Vereintes Team Irina Belowa Deutschland Sabine Braun
1996 Syrien Ghada Shouaa Belarus Natallja Sasanowitsch Vereinigtes Konigreich Denise Lewis
2000 Vereinigtes Konigreich Denise Lewis Russland Jelena Prochorowa Belarus Natallja Sasanowitsch
2004 Schweden Carolina Klüft Litauen Austra Skujytė Vereinigtes Konigreich Kelly Sotherton
2008 Ukraine Natalja Dobrynska Vereinigte Staaten Hyleas Fountain Vereinigtes Konigreich Kelly Sotherton
2012 Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis Deutschland Lilli Schwarzkopf Litauen Austra Skujytė
2016 Belgien Nafissatou Thiam Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis-Hill Kanada Brianne Theisen-Eaton
2020 Belgien Nafissatou Thiam Niederlande Anouk Vetter Niederlande Emma Oosterwegel

Medaillengewinnerinnen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ramona Neubert Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Paetz Deutschland Demokratische Republik 1949 Anke Vater
1987 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee Sowjetunion Larissa Nikitina Vereinigte Staaten Jane Frederick
1991 Deutschland Sabine Braun Rumänien Liliana Năstase Sowjetunion Irina Belowa
1993 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee Deutschland Sabine Braun Belarus Swjatlana Buraha
1995 Syrien Ghada Shouaa Russland Swetlana Moskalez Ungarn Rita Ináncsi
1997 Deutschland Sabine Braun Vereinigtes Konigreich Denise Lewis Litauen Remigija Nazarovienė
1999 Frankreich Eunice Barber Vereinigtes Konigreich Denise Lewis Syrien Ghada Shouaa
2001 Russland Jelena Prochorowa Belarus Natallja Sasanowitsch Vereinigte Staaten Shelia Burrell
2003 Schweden Carolina Klüft Frankreich Eunice Barber Belarus Natallja Sasanowitsch
2005 Schweden Carolina Klüft Frankreich Eunice Barber Ghana Margaret Simpson
2007 Schweden Carolina Klüft Ukraine Ljudmyla Blonska Vereinigtes Konigreich Kelly Sotherton
2009 Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis Deutschland Jennifer Oeser Polen Kamila Chudzik
2011 Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis Deutschland Jennifer Oeser Polen Karolina Tymińska
2013 Ukraine Hanna Melnytschenko Kanada Brianne Theisen-Eaton Niederlande Dafne Schippers
2015 Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis-Hill Kanada Brianne Theisen-Eaton Lettland Laura Ikauniece-Admidiņa
2017 Belgien Nafissatou Thiam Deutschland Carolin Schäfer Niederlande Anouk Vetter
2019 Vereinigtes Konigreich Katarina Johnson-Thompson Belgien Nafissatou Thiam Osterreich Verena Preiner
2022 Belgien Nafissatou Thiam Niederlande Anouk Vetter Vereinigte Staaten Anna Hall

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekordentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abk.: 100 H = 100-Meter-Hürdenlauf

Punkte Name Datum Ort 100 H
(s)
Hoch
(m)
Kugel
(m)
200
(s)
Weit
(m)
Speer
(m)
800
(min)
6716 (6788) Deutschland Demokratische Republik 1949 Ramona Neubert 28. Juni 1981 Kiew 13,70 1,86 15,41 23,58 6,82 40,62 2:06,72
6773 (6845) Deutschland Demokratische Republik 1949 Ramona Neubert 20. Juni 1982 Halle/S. 13,58 1,83 15,10 23,14 6,84 42,54 2:06,16
6836 (6935) Deutschland Demokratische Republik 1949 Ramona Neubert 19. Juni 1983 Moskau 13,42 1,82 15,25 23,49 6,79 49,94 2:07,51
6867 (6946) Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Paetz 6. Mai 1984 Potsdam 12,64 1,80 15,37 23,37 6,86 44,62 2:08,93
7148 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee 7. Juli 1986 Moskau 12,85 1,88 14,76 23,00 7,24 49,86 2:09,32
7158 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee 2. August 1986 Houston 13,18 1,88 15,19 22,87 7,03 50,12 2:09,69
7215 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee 17. August 1988 Indianapolis 12,71 1,93 15,65 22,30 7,00 50,08 2:20,70
7291 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee 24. September 1988 Seoul 12,69 1,86 15,80 22,56 7,27 45,66 2:08,51

(in Klammern die entsprechende Punktzahl nach der 1985 eingeführten neuen Punktetabelle)

Weltbestenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste sind alle Sportlerinnen mit einer Punktzahl über 6598 Punkten aufgeführt, die Datumsangaben beziehen sich auf den zweiten Wettkampftag. Stand: 30. Mai 2022

Abkürzungen:

  • Erster Wettkampftag: 100 H:100-Meter-Hürdenlauf; Hoch: Hochsprung; Kugel: Kugelstoßen; 200: 200-Meter-Lauf
  • Zweiter Wettkampftag: Weit: Weitsprung; Speer: Speerwurf; 800: 800-Meter-Lauf
Punkte Name Ort Datum 100 H
(s)
Hoch
(m)
Kugel
(m)
200
(s)
Weit
(m)
Speer
(m)
800
(min)
9106 Einzel Weltrekorde 12.20 2.09 22.63 21.34 7.52 72.28 1:53.28
7291 Vereinigte Staaten Jackie Joyner-Kersee Seoul 24. September 1988 12,69 1,86 15,80 22,56 7,27 45,66 2:08,51
7032 Schweden Carolina Klüft Osaka 26. August 2007 13,15 1,95 14,81 23,38 6,85 47,98 2:12,56
7013 Belgien Nafissatou Thiam Götzis 28. Mai 2017 13,34 1,98 14,51 24,40 6,56 59,32 2:15,24
7007 Sowjetunion 1955 Larissa Turtschinskaja Brjansk 11. Juni 1989 13,40 1,89 16,45 23,97 6,73 53,94 2:15,31
6985 Deutschland Sabine Braun 1 Götzis 31. Mai 1992 13,11 1,93 14,84 23,65 6,63 51,62 2:12,67
6981 Vereinigtes Konigreich Katarina Johnson-Thompson Doha 3. Oktober 2019 13,09 1,95 13,86 23,08 6,77 43,93 2:07,26
6955 Vereinigtes Konigreich Jessica Ennis London 4. August 2012 12,54 1,86 14,28 22,83 6,48 47,49 2:08,65
6946 Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Paetz Potsdam 6. Mai 1984 12,64 1,80 15,37 23,37 6,86 44,62 2:08,93
6942 Syrien Ghada Shouaa Götzis 26. Mai 1996 13,78 1,87 15,64 23,78 6,77 54,74 2:13,61
6935 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ramona Neubert Moskau 19. Juni 1983 13,42 1,82 15,25 23,49 6,79 49,94 2:07,51
6889 Frankreich Eunice Barber Arles 5. Juni 2005 12,62 1,91 12,61 24,12 6,78 53,07 2:14,66
6859 Sowjetunion 1955 Natalja Schubenkowa Kiew 21. Juni 1984 12,93 1,83 13,66 23,57 6,73 46,26 2:04,60
6858 Deutschland Demokratische Republik 1949 Anke Vater-Behmer Seoul 24. September 1988 13,20 1,83 14,20 23,10 6,68 44,54 2:04,20
6845 Vereintes Team Irina Belowa Barcelona 2. August 1992 13,25 1,88 13,77 23,34 6,82 41,90 2:05,08
6836 Deutschland Carolin Schäfer Götzis 28. Mai 2017 13,09 1,86 14,76 23,36 6,57 49,80 2:14,73
6832 Ukraine Ljudmyla Blonska Osaka 26. August 2007 13,25 1,92 14,44 24,09 6,88 47,77 2:16,68
6831 Vereinigtes Konigreich Denise Lewis Talence 30. Juli 2000 13,13 1,84 15,07 24,01 6,69 49,42 2:12,20
6815 Lettland Laura Ikauniece-Admidiņa Götzis 28. Mai 2017 13,10 1,77 13,53 23,49 6,64 56,17 2:11,76
6808 Kanada Brianne Theisen-Eaton Götzis 31. Mai 2015 13,05 1,89 13,73 23,34 6,72 42,96 2:09,37
6803 Vereinigte Staaten Jane Frederick Talence 16. September 1984 13,27 1,87 15,49 24,15 6,43 51,74 2:13,55
6778 Ukraine Natalja Dobrynska Barcelona 31. Juli 2010 13,59 1,86 15,88 24,23 6,56 46,71 2:12,06
6765 Russland Jelena Prochorowa Tula 23. Juli 2000 13,54 1,82 14,30 23,37 6,72 43,40 2:04,27
6750 China Volksrepublik Ma Miaolan Peking 12. September 1993 13,28 1,89 14,98 23,86 6,64 45,82 2:15,33
6742 Kuba Yorgelis Rodríguez Götzis 27. Mai 2018 13,48 1,86 14,95 23,96 6,58 48,65 2:12,73
6741 Deutschland Heike Drechsler Talence 11. September 1994 13,34 1,84 13,58 22,84 6,95 40,64 2:11,53
6735 Vereinigte Staaten Hyleas Fountain Des Moines 26. Juni 2010 12,93 1,90 13,73 23,28 6,79 42,26 2:17,80
6725 Vereinigte Staaten Erica Bougard Götzis 26. Mai 2018 12,80 1,86 13,02 23,31 6,62 41,97 2:08,42
6703 Russland Tatjana Blochina Talence 11. September 1993 13,69 1,91 14,94 23,95 5,99 52,16 2:09,65
6702 Frankreich Chantal Beaugeant Götzis 19. Juli 1988 13,10 1,78 13,74 23,96 6,45 50,96 2:07,09
6695 Australien Jane Flemming Auckland 28. Januar 1990 13,21 1,82 13,76 23,62 6,57 49,28 2:12,53
6693 Niederlande Anouk Vetter Götzis 29. Mai 2022 13,28 1,74 14,88 23,76 6,47 59,81 2:21,56
6683 Deutschland Jennifer Oeser Barcelona 31. Juli 2010 13,37 1,83 13,82 24,07 6,68 49,71 2:12,28
6681 Russland Kristina Sawizkaja Tscheboksary 3. Juni 2012 13,52 1,88 15,27 24,61 6,65 46,83 2:14,73
6660 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ines Schulz Götzis 19. Juli 1988 13,56 1,84 13,95 23,93 6,70 42,82 2:06,31
6658 Bulgarien Swetla Pischtikowa Götzis 31. Mai 1992 13,41 1,75 14,72 23,06 6,64 43,84 2:09,60
6651 Ungarn Xénia Krizsán Götzis 30. Mai 2021 13,31 1,80 14,47 24,32 6,41 52,02 2:11,51
6649 Deutschland Lilli Schwarzkopf London 4. August 2012 13,26 1,83 14,77 24,77 6,30 51,73 2:10,50
6646 Sowjetunion 1955 Natalja Gratschowa Moskau 2. August 1982 13,80 1,80 16,18 23,86 6,65 39,42 2:06,59
6635 Deutschland Demokratische Republik 1949 Sibylle Thiele Moskau 7. Juli 1986 13,14 1,76 16,00 24,18 6,62 45,74 2:15,30
6635 Belarus Swjatlana Buraha Stuttgart 17. August 1993 12,95 1,84 14,55 23,69 6,58 41,04 2:13,65
6633 Russland Natalja Roschtschupkina Tula 23. Juli 2000 14,05 1,88 14,28 23,47 6,45 44,34 2:07,93
6623 Vereinigtes Konigreich Judy Simpson Stuttgart 30. August 1986 13,05 1,92 14,73 25,09 6,56 40,92 2:11,70
6619 Rumänien Liliana Alexandru-Năstase Barcelona 2. August 1992 12,86 1,82 14,34 23,70 6,49 41,30 2:11,22
6618 Russland Tatjana Tschernowa Götzis 4. Juni 2008 13,60 1,73 13,13 23,86 6,78 53,51 2:12,11
6616 Polen Małgorzata Nowak Kōbe 31. August 1985 13,27 1,95 15,35 24,20 6,37 43,36 2:20,39
6604 Litauen Remigija Nazarovienė Brjansk 11. Juni 1989 13,26 1,86 14,27 24,12 6,58 40,94 2:09,98
6604 Russland Irina Tjuchai Götzis 28. Mai 1995 13,20 1,84 14,97 24,33 6,71 43,84 2:17,64
6599 Kanada Jessica Zelinka Calgary 28. Juni 2012 12,76 1,77 14,74 23,42 5,98 46,60 2:08,95
6599 Litauen Austra Skujytė London 4. August 2012 14,00 1,92 17,31 25,43 6,25 51,13 2:20,59
6598 Russland Swetlana Moskalez Wladimir 17. Juni 1994 13,20 1,82 13,78 23,56 6,74 42,48 2:14,54
6591 Osterreich Verena Preiner2 Ratingen 30. Juni 2019 13,42 1,80 14,34 23,96 6,16 49,58 2:07,74
6398 Schweiz Annik Kälin3 Grosseto 1. Mai 2022 13,43 1,77 13,81 24,50 6,55 49,11 2:20,45

1 Deutscher Rekord
2 Österreichischer Rekord
3 Schweizer Rekord

Nationenranking Siebenkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich wird von World Athletics nach der Auswertung der Weltjahresbestenliste im Siebenkampf ein weltweites Nationen-Ranking erstellt. Dabei dient der Durchschnittswert der Jahresbestleistungen der jeweils besten drei Athleten eines Landes als ausschlaggebender Parameter.[2]

Frauen
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Osterreich Österreich 19114 Pkt. (Ø 6371)
Ivona Dadic, Verena Preiner, Sarah Lagger
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18980 Pkt. (Ø 6327)
Erica Bougard, Allison Reaser, Alex Cochenour
Deutschland Deutschland 18936 Pkt. (Ø 6312)
2017 Deutschland Deutschland 19522 Pkt. (Ø 6507) Niederlande Niederlande 19332 Pkt. (Ø 6444) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19250 Pkt. (Ø 6417)
2016 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19319 Pkt. (Ø 6440) Deutschland Deutschland 19268 Pkt. (Ø 6423) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 19211 Pkt. (Ø 6404)
2015 Niederlande Niederlande 19456 Pkt. (Ø 6485) Deutschland Deutschland 19313 Pkt. (Ø 6438) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19246 Pkt. (Ø 6415)
2014 Niederlande Niederlande 19400 Pkt. (Ø 6467) Deutschland Deutschland 19135 Pkt. (Ø 6378) Kanada Kanada 18929 Pkt. (Ø 6310)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zurgams (Hrsg.): Zeitsprünge. 35 Jahre Mehrkampf-Meeting Götzis. Bucher, Hohenems 2009, ISBN 978-3-902679-23-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Siebenkampf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Ludwig: Mathematik + Sport. 1. Auflage. Vieweg+Teubner, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8348-0477-8, 1 Mathematik der Mehrkampfformeln.
  2. ÖLV-Österreichischer Leichtathletikverband: Österreichs Siebenkämpferinnen Nummer 1 der Welt. Abgerufen am 26. September 2020.