Siedlergemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Haustyp in einer Siedlergemeinschaft 2000/2001 in Flintbek in Schleswig-Holstein

Siedlergemeinschaften sind örtliche Zusammenschlüsse von Familien oder Einzelpersonen, die in einem räumlichen Zusammenhang, meist in einer Siedlung zusammen leben und wohnen.[1]

Siedlergemeinschaften sind meist im Zuge der Entstehung von Kleinsiedlungen und insbesondere aus Projekten der Organisierten Gruppenselbsthilfe (des gemeinschaftlichen Bauens der Häuser oder der Siedlung) entstanden. [2]

Siedlergemeinschaften sind oft als Verein unter dem Dach des Deutschen Siedlerbundes/Verband Wohneigentum organisiert. Auch der Ring Deutscher Siedler RDS e.V. organisiert Siedlergemeinschaften.

Die ältesten Siedlergemeinschaften sind nach den Weltkriegen in den 1920er Jahren und den 1950er Jahren unter den Erfahrungen erlebter Not und Nahrungsmangels entstanden. Hauptaufgabe der Siedlergemeinschaften war die Organisation von

Ein Haustyp in einer Siedlergemeinschaft in Lübeck-Pennmoor

Die Siedlergemeinschaften pflegen bis heute ein mehr oder minder stark ausgeprägtes Gemeinschaftsleben.

Auch in der Gegenwart werden noch neue Siedlergemeinschaften gebildet.

Zu den wichtigsten Zielsetzungen von Siedlergemeinschaften gehören:

  • Die Organisation des sozialen Gemeinschaftslebens
  • Die Organisation von Sammelbestellungen (z. B. Heizöl oder landwirtschaftliche Produkte)
  • Die Organisation von Arbeitsteilung und Nachbarschaftshilfe
  • Die organisierte gemeinschaftliche Altenhilfe und Krankenbetreuung
  • Organisation von Festen und gemeinsamen Aktivitäten

Siedlergemeinschaften können aus einigen wenigen Mitgliedern, bis hin zu mehreren hundert Mitgliedsfamilien bestehen. Siedlergemeinschaften sind eine frühe Form Sozialer Wohnprojekte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietmar Walberg: Leitfaden für Gruppenwohnprojekte und innovative Wohnkonzepte., Hrsg. v.d. Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. Kiel 2015. ISBN 978-3-939268-22-2; Kapitel 6.3/6.4
  2. Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V.: Bauen in Schleswig-Holstein Heft 11: "Durch Selbsthilfe zum Eigenheim"; Kiel 1950; S. 3 ff