Siegesprospekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 50° 27′ 34″ N, 30° 24′ 57″ O

Siegesprospekt
Peremohy-Prospekt
Wappen
Straße in Kiew
Siegesprospekt
Siegesprospekt
Basisdaten
Ort Kiew
Rajon Schewtschenko, Swjatoschyn
Angelegt erste Hälfte 19. Jahrhundert
Plätze Siegesplatz
Bauwerke Kiewer Zoo, Infrastrukturministerium, Technische Universität, Wirtschaftsuniversität
Metro Kiew Kiev Metro Line 1.svg Polytechnisches Institut

Kiev Metro Line 1.svg Schuljawska
Kiev Metro Line 1.svg Berestejska
Kiev Metro Line 1.svg Nywky
Kiev Metro Line 1.svg Swjatoschyn

Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Straßengestaltung achtspurig ausgebaute Straße
Technische Daten
Straßenlänge 11,8 Kilometer

Der Siegesprospekt (ukrainisch Проспект Перемоги) ist eine der längsten Straßen der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Er ist nach dem Sieg der Sowjetunion über Nazideutschland benannt.

Der Siegesprospekt. Im Hintergrund links das Gebäude des Infrastrukturministeriums auf Nr. 14

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 11.800 Meter lange Prospekt liegt im Westen der Stadt. Er beginnt im Stadtrajon Schewtschenko als Verlängerung des Taras-Schewtschenko-Boulevards beim Siegesplatz und geht in die M 06/ Brest-Litauen Autobahn (Брест-Литовське шосе) im Stadtrajon Swjatoschyn über.[1]

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Straße liegt der Kiewer Zoo (Nr. 32), der Alexander-Puschkin-Park und Denkmal, der Hochzeitspalast (Nr. 11), zahlreiche Museen (Erziehungs- und Wissenschaftsmuseum (Nr. 10), Wachsfigurenmuseum auf Nr. 29, Metromuseum (Nr. 35), Polytechnisches Museum, Museum der Filmstudios (Nr. 44), Zirkusmuseum (Nr. 82)), einige Denkmale, Ministerien wie das Infrastrukturministerium (Nr. 14) und Hochschulen wie beispielsweise die Nationale Technische Universität der Ukraine „KPI“ und die Nationale Wadym-Hetman-Wirtschaftsuniversität Kiew.[2] Der Bau des höchsten Gebäudes der Ukraine, den Sky Towers, das auf Hausnummer 13 liegt, soll im Jahr 2016 vollendet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siegesprospekt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegesprospekt auf der Web-Enzyklopädie Kiew, abgerufen am 30. Januar 2015
  2. Günter Schäfer:"Kiev, Rundgänge durch die Metropole am Dnepr", 3.Auflage 2011; Trescher Verlag, ISBN 978-3-89794-181-6, Seite 276