Siegfried Bosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Bosch (* 29. September 1944 in Wuppertal) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie befasst.

Bosch wurde 1967 an der Universität Göttingen promoviert (Endliche analytische Homomorphismen).[1] 1972 habilitierte er sich. Er ist seit 1974 Professor an der Universität Münster.

Er ist Ko-Autor einer Monographie über p-adische Analysis und Néron-Modelle und Autor von mehreren Algebra-Lehrbüchern.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lectures on Formal and Rigid Geometry, Lecture Notes in Mathematics, vol. 2105, Springer Verlag, 2014.
  • Algebraic Geometry and Commutative Algebra, 1. Auflage, Springer Verlag, 2012.
  • Algebra, 8. Auflage, Springer Verlag, 2013.
  • Lineare Algebra, 5. Auflage, Springer Verlag, 2014.
  • Herausgeber mit Francesco Baldassarri, Bernard Dwork: p-adic Analysis (Trento 1989), Lecture Notes in Mathematics, vol. 1454, Springer Verlag, 1990.
  • mit Werner Lütkebohmert, Michel Raynaud: Néron Models, Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete, Springer Verlag, 1990.
  • mit Ulrich Güntzer, Reinhold Remmert: Non-Archimedean analysis: a systematic approach to rigid analytic geometry, Grundlehren der mathematischen Wissenschaften, Springer Verlag, 1984.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegfried Bosch im Mathematics Genealogy Project (englisch) . Veröffentlicht in Nachrichten Akad. Wiss. Göttingen 1967