Siegfried Grabner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegfried „Sigi“ Grabner (* 4. Februar 1975 in Saureggen, Kärnten) ist ein ehemaliger österreichischer Snowboardprofi. Er wurde Welt- und Europameister und gewann bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin die Bronzemedaille im Parallel-Riesenslalom.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Elternhaus von Sigi Grabner ist der Hochsinner.

Mit dem Titelgewinn der Juniorenweltmeisterschaft 1994 in Slowenien entschied sich Grabner, seinen Sport professionell auszuüben. Der Titel bei der Europameisterschaft 1995 in Finnland öffnete ihm die Türen zum Burton-Alpinteam. In seiner Paradedisziplin, dem Parallelslalom gewann er bei der Heimweltmeisterschaft 2003 am Kreischberg den Weltmeistertitel und 2005 in Whistler Mountain die Bronzemedaille.

Im Sommer 2003 schrieb Grabner ein Buch, mit dem Titel „Boarder zwischen den Welten“. Ein weiteres Projekt war die Entwicklung eigener Snowboards. Seit Herbst sind die SG Snowboards by Sigi Grabner in drei Ausführungen zu erwerben. Die olympische Bronzemedaille in Turin gewann er auf seinem Torino-Raceboard. Er beendete nach der Saison 2013/14 seine Karriere.[1]

Grabner lebt in La Massana im Kleinstaat Andorra.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Header olympic box2.gif
  Disziplin Platz
Nagano 1998 Riesenslalom 23.  
Salt Lake City 2002 Parallelriesenslalom 7.  
Turin 2006 Parallelriesenslalom 3.  

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Datum Disziplin Medaille
Kreischberg 2003 14. Jänner 2003 Parallelslalom Gold
Whistler Mountain 2005 19. Jänner 2005 Parallelslalom Bronze

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
20. Januar 2002 Bardonecchia Italien Parallelriesenslalom
24. Januar 2002 Kreischberg Österreich Parallelriesenslalom
19. Oktober 2003 Sölden Österreich Parallelslalom
12. Dezember 2003 Whistler Mountain Kanada Parallelriesenslalom
3. Februar 2004 Maribor Slowenien Parallelriesenslalom
14. März 2004 Bardonecchia Italien Parallelriesenslalom
7. Januar 2005 Sankt Petersburg Russland Parallelslalom
18. Februar 2005 Sapporo Japan Parallelriesenslalom
7. Oktober 2005 Landgraaf Niederlande Parallelslalom
13. Oktober 2006 Landgraaf Niederlande Parallelslalom
20. Dezember 2006 Bad Gastein Österreich Parallelslalom
21. Dezember 2008 Arosa Schweiz Parallelslalom
6. Januar 2009 Kreischberg Österreich Parallelriesenslalom
28. Januar 2012 Sudelfeld Deutschland Parallelriesenslalom

Er wurde außerdem vierzehnmal Zweiter und sechsmal Dritter.

Europacup-, Noramcup-, Südamerikacupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
30. August 2001 Pucón Chile Parallelriesenslalom
31. August 2005 Las Leñas Argentinien Parallelriesenslalom

ISF-Weltcuperfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3 × ISF-Tour-Gesamtsieger: 1997/98 Riesenslalom, 1998/99 Riesenslalom und Duell
  • 3 × ISF-Vizeweltmeister: 1999, 2000, 2001
  • 5 × ISF-Europameister: 1995, 1996, 1998 und zweimal 1999
  • 3 × Sieger Lord of the Board 1997, 1998, 1999
  • 2 × Sieger Soulman 1997, 1999

Sonstige Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Österreichischer Staatsmeister, Parallelslalom 2001

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Grossglockner zum Klammer Stich. 100 Jahre Schisport in Kärnten. Seiten 69–74, Sigi Grabner Portrait, Carinthia Verlag 2007, Hrsg. Landesschiverband und Kleine Zeitung, ISBN 978-3-85378-622-2
  • Sigi Grabner. Boarder zwischen den Welten. Aufgezeichnet von Egon Theiner. Graz: Steirische Verlagsgesellschaft 2003. ISBN 978-3-900323-66-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siegfried Grabner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigi Grabner hört auf
  2. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  3. Dujmovits Zweite in Bad Gastein, Abschied und Ehrenbürgerschaft für Grabner. Tiroler Tageszeitung, tt.com, 12. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.