Siegfried Heinrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Siegfried Heinrich (* 10. Januar 1935 in Dresden) ist künstlerischer Leiter des Festspielchores der Hersfelder Festspiele, des Marburger Konzertchores, des Frankfurter Konzertchores, der Internationalen Bachtage in Hessen und Thüringen sowie der Bad Hersfelder Opernfestspiele und der Bad Hersfelder Festspielkonzerte.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine musikalische Ausbildung absolvierte er im Dresdner Kreuzchor, an der Kirchenmusikhochschule Dresden und der Musikhochschule Frankfurt

Musikalisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 gründete er das Hessische Kammerorchester Frankfurt und das Studio für Alte Musik und Alte Oper. Ab 1961 bis 2000 war er Kirchenmusikdirektor an der Stadtkirche Bad Hersfeld. Er leitete 1961 bis 1977 die Dirigenten- und Cembaloklasse, Orchester und Chor der Musikakademie Kassel. Später lehrte er auch an der Gesamthochschule Kassel. Ebenfalls 1961 übernahm er den Bad Hersfelder Festspielchor und die Hersfelder Festspielkonzerte, seit 1974 die Internationalen Bachtage in Hessen und Thüringen. Seit 1980 leitet er die jährliche Oper in der Hersfelder Stiftsruine. Seit 2000 ist er für das Bachinstitut und Bachchor Frankfurt/Main e.V. tätig.

Er gilt als Initiator und Bauherr des Johann-Sebastian-Bach-Hauses in Bad Hersfeld.

Entscheidenden Anteil an diesen Aktivitäten hat Siegfried Heinrichs Ehefrau; Christa, die über viele Jahre Jugend- und Kinderchöre leitete. Dafür wurden ihr 1999 das Bundesverdienstkreuz und die Philipp-Nicolai-Medaille der Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck verliehen. Beide setzen sich für eine gezielte Förderung der musikalischen Jugend ein.

Interpretationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegfried Heinrich gilt nach Meinung von Kritikern der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Frankfurter Neuen Presse und der Neuen Zürcher Zeitung, als herausragender Interpret der Musik vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Das Repertoire, das er mit seinen Chören einstudiert, umfasst Werke von Johannes Ockeghem über Claudio Monteverdi, Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms, Benjamin Britten bis hin zu Arthur Honegger und Krzysztof Penderecki.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Einrichtungen von Werken Monteverdis (die Opern L’Orfeo, L’incoronazione di Poppea und Il ritorno d’Ulisse in patria sowie die Marienvesper), von Orlando di Lassos Matthäus-Passion, Johann Sebastian Bachs Die Kunst der Fuge und Giacomo Carissimis Rappresentatione di Anima, et di Corpo erlebten Aufführungen in vielen europäischen Ländern sowie bei der Einweihung der Alten Oper in Frankfurt am Main 1980 und der Semperoper in Dresden 1985.

Ur- und Erstaufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich leitete auch Ur- und Erstaufführungen von Werken zeitgenössischer Komponisten, z. B. von Krzysztof Pendereckis Lukas-Passion in München 1967, Frankfurt am Main, Marburg, Bad Hersfeld, Kassel und Hannover.

Festspielkonzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1961 ist Heinrich Künstlerischer Leiter der Opernfestspiele und der Festspielkonzerte und seit 1980 der Opernfestspiele in der Hersfelder Stiftsruine. Mehr als 30.000 Besucher sind jedes Jahr Hörer der Festspielkonzerte und der Opernfestspiele.

Orgeln, Glocken, Glockenspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonbeispiel: Sonntagsgeläut der Stadtkirche Bad Hersfeld

Auf Heinrichs Empfehlung hin wurden für die Stadtkirche Bad Hersfeld zwei Orgeln gebaut: die große dreimanualige Döring-Orgel mit 57 Registern (1974) und die zweimanualige Bachorgel des Orgelbaumeisters Tzschöckel in historischer Stimmung mit 11 Registern (1987). Von der Döringörgel ist nur das Gehäuse erhalten, in das 2010 ein neues Werk eingebaut wurde. Die Bachorgel wurde 2001 durch ein Pedal ergänzt. Heinrich regte die Überführung zweier Glocken aus dem Katharinenturm der Stiftsruine in die Stadtkirche an. Dadurch entstand das größte aus mittelalterlichen Glocken bestehende Geläut Hessens. Wie beim Orgelneubau fand er Geldgeber für ein Glockenspiel an der Stadtkirche und für die Neuaufhängung der vermeintlich gesprungenen Lullusglocke von 1038 im Katharinenturm, einer der wenigen romanischen Glocken Deutschlands aus der Frühzeit des Glockengusses, die nun wieder an hohen Feiertagen erklingt.

Johann-Sebastian-Bach-Haus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau des architektonisch und akustisch hervorragend gelungenen Johann-Sebastian-Bach-Hauses in Bad Hersfeld ist ebenfalls ihm zu verdanken. Es konnte 2004 errichtet werden, empfohlen vom Präsidium des Deutschen Musikrates und mit Hilfe des Landes Hessen, des Landkreises Hersfeld-Rotenburg sowie der Stadt Bad Hersfeld. Auch für das Glockenspiel, das zu jeder Stunde das musikalische Anagramm B-A-C-H erklingen lässt, gelang es Heinrich Sponsoren zu finden. Alljährlich steht das Johann-Sebastian-Bach-Haus acht Monate als „Musische Bildungsstätte“ Solisten, Chören und Orchestern aller Nationen zur künstlerischen Arbeit und vier Monate für die Bad Hersfelder Theaterfestspiele zur Verfügung.

Soziale Hilfe für Osteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch für soziale Projekte gab Heinrich Anstöße. Durch tatkräftige Unterstützung von Sponsoren und ehrenamtlichen Mitarbeitern konnten Hilfsaktionen in Osteuropa durchgeführt werden, indem Menschen mit Nahrungsmitteln, Kleidern und Medikamenten versorgt wurden, um schwere Krisenzeiten zu überstehen. Durch den Versand von Notenmaterial konnten zahlreiche neue Verbindungen geknüpft und gefestigt werden.

Ehrungen und Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegfried Heinrich wurde für sein musikalisches Wirken vielfach ausgezeichnet:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatsanzeiger für das Land Hessen vom 21. August 1989 (PDF)