Siegfried Kühl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Der archaische Erzengel von Heiligensee“, eine 1989 enthüllte Arbeit Siegfried Kühls zum Gedenken an Hannah Höch

Siegfried Kühl (* 2. Oktober 1929[1] in Berlin-Pankow; † 27. Juli 2015) war ein deutscher Künstler.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kühl studierte von 1945 bis 1952 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin (HFBK) und legte dort sein Staatsexamen ab. Danach arbeitete er von 1952 bis 1992 als Lehrer für Kunsterziehung an der Schulfarm Insel Scharfenberg in Berlin. In Berlin war er des Öfteren in der Umgebung der Havel in Heiligensee anzutreffen, wo er sich der Malerei und der Zeichnung der Natur widmete. Er arbeitete außer in Berlin auch auf der Insel Korsika.

Er war Mitbegründer der Internationalen Bildnerischen Werkstatt Scheersberg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kühl war Träger der Humboldt-Medaille für Kunst und Wissenschaft. Ferner erhielt er mehrere Kunstpreise.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.siegfried-kuehl.de. In: siegfried-kuehl.de. Abgerufen am 25. August 2016.
  2. Trauer um Siegfried Kühl: Mitbegründer der Graphothek Berlin gestorben. Berliner Woche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]