Siegfried Klotz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Klotz (* 8. August 1939 in Oberschlema; † 2. Februar 2004 in Dresden) war ein deutscher Maler. Er war Professor der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Künstler Siegfried Klotz wurde im Radiumbad Oberschlema im Erzgebirge geboren. Nach der Schule machte er eine Lehre als Dekorationsmaler ab 1954 bis 1957. Ab 1957 war er Malergeselle in Reichenbach im Vogtland. Diese Arbeit behielt er bis 1965 auch parallel zu seinem Studium an der Mal- und Zeichenschule Zwickau bei Carl Michel von 1958 bis 1964. Im Jahr 1964 lernte Siegfried Klotz den Maler und Grafiker Bernhard Kretzschmar kennen. Später verband die beiden eine Freundschaft.

Ab 1965 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK) bei Rudolf Bergander und Jutta Damme. Das Studium beendete er 1970 mit dem Diplom für Malerei/Grafik. Er war 1970/1971 freischaffend in Dresden tätig, bis er 1971 mit der Aspirantur für Malerei bei Jutta Damme an der HfBK begann. Nach deren Abschluss im Jahr 1974 war er bis 1975 wieder freischaffend in Dresden tätig.

Zwischen 1975 und 1978 war Siegfried Klotz Assistent bei Gerhard Kettner in der Abteilung Grundstudium Malerei/Graphik an der HfBK in Dresden. Im Jahr 1978 wurde er dann Oberassistent in dieser Abteilung und erhielt den Max-Lingner-Preis der Akademie der Künste der DDR und den Kunstpreis des VEB Edelstahlwerk „8. Mai 1945“ Freital. Oberassistent blieb er bis 1979. In diesem Jahr wechselte er als Oberassistent in die Fachklasse von Günter Horlbeck und wurde zum Dozenten für Malerei berufen. Ab 1985 bis 1992 war er dann Dozent für Malerei in der Fachklasse Günter Horlbeck. Im Jahr 1988 erhielt er den Kunstpreis des FDGB und wurde Leiter des Grundstudiums der Abteilung Malerei/Graphik an der HfBK in Dresden. Im Jahr 2001 erhielt er den Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden.

Von 1992 bis zu seinem Tod am 2. Februar 2004 war Siegfried Klotz Professor im Grundstudium für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Junge Kunst ’74 – Galerie Junge Kunst Frankfurt (Oder)
  • 1979: Technische Universität Dresden
  • 1979: Weggefährten – Zeitgenossen / Bildende Kunst aus drei Jahrzehnten – Staatliche Museen zu Berlin / Altes Museum
  • 1980: HfBK Dresden
  • 1981: Riesa
  • 1983: Galerie Comenius, Dresden
  • 1984: Staatliche Museen Berlin
  • 1986: Ulm, Riehen (Schweiz), Singen, Ravensburg, Art’ 17/86 Basel, Gelsenkirchen, Frankfurt/Main, Bech-Kleinmache (Luxemburg)
  • 1987: Galerie Tim Gierig, Frankfurt/Main
  • 1972 bis 1988: Beteiligung an den Kunstausstellungen der DDR in Dresden
  • 1988: La Biennale di Venezia
  • 1988: Akademie der Bildenden Künste, Wien
  • 1989: International Art Exposition ’89 in Chicago
  • 1990: Galerie Döbele, Stuttgart
  • 1990: gemeinsame Akademieausstellung Dresden und Stuttgart in Sindelfingen
  • 1990: Bielefeld und Hamburg (Kunstmesse)
  • 1991: Galerie Berlin
  • 1992: Galerie Leo und Coppi, Berlin
  • 1994: Galerie Oldmanns, Hamburg
  • 1994/1995: Galerie Oldmanns, Unkel bei Bonn
  • 1996: Galerie am Domhof, Zwickau
  • 1996: Galerie BASF, Schwarzheide
  • 1996: Galerie Börse, Coswig bei Dresden
  • 1998: Kunstverein Glauchau
  • 2001: Dokumentarfilm/Künstlerporträt, 23 Minuten, Farbe, Betacam SP, Regie, Kamera, Schnitt: Konrad Hirsch
  • 2003: Städtisches Museum Freital
  • 2006: Zittauer Galerie „Kunstlade“

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Scheibner und Dietmar Nieschler (Red.): Siegfried Klotz zum 50. Geburtstag. Gemälde, Zeichnungen. Zentrum für Kunstausstellungen der DDR, Galerie Rähnitzgasse, Dresden, 23. Juli bis 2. September 1989. Galerie Rähnitzgasse, Dresden 1989

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Klotz 1939-2004. Werkverzeichnis. Erarbeitet von Stephan Weber. Mit Beiträgen von Karl-Siegbert Rehberg, Rainer Beck und Erhard Frommhold. Verlag der Kunst Dresden, Husum 2008, ISBN 978-3-86530-101-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]