Siegfried Nagl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bürgermeister Siegfried Nagl bei einer Straßenbahntaufe der Graz Linien (2020)

Siegfried Nagl (* 18. April 1963 in Graz) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und seit 2003 Bürgermeister der steirischen Landeshauptstadt Graz.

Leben und Beruf

Siegfried Nagl wurde als drittes von vier Kindern einer Grazer Familie geboren. Er besuchte bis 1982 die Bundeshandelsakademie Graz I, die heutige Handelsakademie. Während seines Studiums der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Grazer Karl-Franzens-Universität wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.Ö.H.V. Carolina Graz im ÖCV. 1988 schloss er das Studium mit einem Magistergrad ab. Nagl wurde geschäftsführender Gesellschafter des elterlichen Betriebes, der Firma Klammerth in der Grazer Herrengasse. 1996 wurde er Obmann der Grazer Innenstadt-Initiative, einer Interessensvertretung des Einzelhandels der Innenstadt.

Nagl ist verheiratet und hat vier Kinder.

Nagl sah 2015 am Beginn der Amokfahrt von Graz als Motorrollerfahrer in der Zweiglgasse im Rückspiegel das Kollidieren des Geländewagens mit einer Person am Gehsteig.

Politik

Erste politische Aktivitäten setzte Nagl 1996 als stellvertretender Obmann des Grazer Wirtschaftsbundes sowie 1997 als Landesobmann-Stellvertreter des Steirischen Wirtschaftsbundes.

In der Zeit von 1998 bis 2003 war er Stadtrat der Stadt Graz und zuständig für die Bereiche Finanzwesen, Liegenschaften, Kultur und Landwirtschaft. Seit Jänner 2000 ist er Stadtparteiobmann der ÖVP-Graz und seit 2002 Vorsitzender der kommunalpolitischen Vereinigung Österreichs.

2003 gewann Nagl die Grazer Gemeinderatswahlen und wurde von einer Koalition aus ÖVP und SPÖ zum Bürgermeister gewählt.[1] Im selben Jahr wurde Graz Kulturhauptstadt, im Rahmen dessen eröffneten auch die Murinsel[2], das Kunsthaus[3] und die Helmut-List-Halle[4]. Während dieser ersten Amtszeit wurde 2006 das erste Greenbox Studentenwohnheim in Graz eröffnet[5] und 2007 erstmals ein Menschenrechtsbeirat eingeführt, nachdem Graz 2001 zur Menschenrechtsstadt erklärt wurde.[6] Im selben Jahr wurden die Straßenbahnlinien 4 und 6 verlängert[7] und das Park+Ride-Center beim Einkaufszentrum Murpark eröffnet[8].

Bei den Gemeinderatswahlen 2008 verbuchte die ÖVP unter Nagl leichte Zugewinne und trat in der Folge in Koalitionsgespräche mit SPÖ und Grünen ein. Am 3. März 2008 einigte sich seine Partei, erstmals in der Geschichte der Stadt, mit den Grünen über ein Arbeitsübereinkommen bis 2013. Im Juli 2008 war die Stadt Graz Ausrichter der World Choir Games mit 20.000 Teilnehmern aus 93 Nationen.[9] In dieser zweiten Amtsperiode 2009 und 2010 mit dem Projekt Graz Hauptbahnhof 2020 an Ausbauten des Grazer Hauptbahnhofes gearbeitet, um seiner Funktionen als Nah- und Fernverkehrsknoten gerecht zu werden.[10] Ebenfalls 2010 wurde die bestehende Welterbestätte „Graz – Historisches Zentrum“ um das Schloss Eggenberg erweitert[11] und im März 2011 Graz als City of Design in das internationale Netzwerk der weltweit kreativsten Städte aufgenommen.[12] Parallel wurde 2011 das Joanneumsviertel als neues Kulturzentrum mit historischen Museen und Bibliotheksgebäuden eröffnet.[13] 2012 begann die Stadtteilentwicklung für Reininghaus[14] und Siegfried Nagl forcierte den Neubau der ASKÖ-Sporthalle[15], die Neueröffnung des Puch-Museums[16] und den Umbau des Stadtmuseums, das seither als Graz Museum bezeichnet wird[17].

Bei der Gemeinderatswahl am 25. November 2012 hielt die ÖVP mit Nagl als Spitzenkandidat mit 33,74 % der Stimmen den ersten Rang, verlor damit jedoch 4,63 % Stimmenanteil gegenüber 2008.[18] Nagl stellte den Anspruch auf das Bürgermeisteramt und wurde wieder Bürgermeister. Durch die schon erwähnten und weitere Maßnahmen – wie die Eröffnung der neuen Schlossbergbahn (2004)[19] oder die Renovierung des Grazer Flughafens (2005)[20] – profitierte auch der Grazer Tourismus: Für 2013 konnte Siegfried Nagl den Nächtigungsrekord von über 1 Million Nächtigungen verkünden.[21] 2014 erfolgte die Eröffnung der Märchenbahn im Schlossberg[22].

Bei der vorgezogenen Gemeinderatswahl am 5. Februar 2017 konnte die ÖVP mit Spitzenkandidat Nagl mit 37,79 % ihren ersten Rang halten.[23] Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Mario Eustacchio stellte er die Agenda Graz 22, ein inhaltliches Programm für die Jahre 2017–2022, vor. Da bereits ein Großteil der Punkte umgesetzt wurde, hat die Regierung die Agenda 22 Plus Anfang 2020 um 82 Punkte erweitert.[24]

In Siegfried Nagls vierter Amtsperiode wurden im September 2017 die Bauarbeiten zum MedCampus Graz für rund 1.200 Studierende der Human- und Zahnmedizin sowie der Gesundheits- und Pflegewissenschaften abgeschlossen und das neue Universitätsgebäude eröffnet.[25] Der erste Green Tech Hub Österreichs wurde im November 2018 im Science Tower eröffnet, dort finden Unternehmen und Startups, die im Bereich der grünen Technologie tätig sind, Büroräumlichkeiten.[26] Im September 2019 wurde verkündet, dass insgesamt 30 Millionen Euro für den Grazer Klimaschutzfond investiert werden[27], darauf hat das Land Steiermark im November diesen um weitere 30 Millionen aufgestockt[28]. Im Oktober 2019 wurde das Grazer Murkraftwerk in Betrieb genommen, das 45.000 Menschen mit Strom versorgt[29]. Außerdem wurde der Veggie Day Graz eingeführt, mittwochs wird demnach in städtischen Kantinen, Schulen, Kindergärten etc. nur fleischlose Kost serviert[30]. Im selben Monat präsentierte die Stadt Graz zusammen mit dem Land Steiermark das Projekt Fahrradhauptstadt Graz: Bis 2030 werden 100 Millionen Euro in die Rad-Infrastruktur in Graz investiert.[31]

Nachdem es 2005 zu einer Attraktivierung des Grazer Augartens gekommen ist, wurde im April 2020 die neue Augartenbucht eröffnet, die einen direkten Zugang zum Wasser mitten im Grazer Stadtzentrum bietet.[32]

Während Siegfried Nagls bisheriger Amtszeit passierte auch im Sportbereich einiges: Der Fußballverein Sturm Graz erhielt 2010 ein neues Trainingszentrum.[33] Im selben Jahr sowie im Jahr 2020 war die Grazer Stadthalle unter anderem Austragungsort der Handball-EM.[34][35] 2011 war die Merkur-Arena (Fußballstadion Graz-Liebenau) eine der Austragungsstätten der American Football WM[36], 2016 wurde das Fußballstadion saniert[37]. 2014 fand die Eröffnung der Sporthalle Blue Box HIB Liebenau statt.[38] 2017 war Graz neben Schladming und der Ramsau Ausrichter der Special Olympics World Winter Games mit 80.000 Zuschauern vor Ort.[39] Das im Jahr 2016 sanierte Eisstadion Graz-Liebenau[40] wurde um die neue Eishalle B erweitert, die Anfang Oktober 2020 eröffnet wurde.[41] Im Jänner dieses Jahres war Graz mit der Steiermarkhalle Premstätten-Schwarzlsee Austragungsort der Eiskunstlauf-EM 2020[42] und im Mai wurde der neue Bezirkssport- und Spielplatz Dominikanergründe im Bezirk Jakomini eröffnet[43].

Nachdem es jüngst zu mehreren Angriffen auf die jüdische Gemeinde in Graz gekommen ist, haben Siegfried Nagl mit der Stadt Graz und die steirische Landesregierung umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der jüdischen Gemeinde geplant.[44]

Kritik

In Kritik geraten war Nagl nach Einführung der Eingetragenen Partnerschaft in Österreich im Jahr 2010, als er gleichgeschlechtlichen Paaren die Durchführung der Zeremonie im Trauungssaal des Rathauses verweigerte. Er begründete seine Entscheidung damit, dass eine eingetragene Partnerschaft keine Trauung sei und stellte homosexuellen Paaren stattdessen das Mediacenter im Rathaus zur Verfügung.[45] Erst im September 2013, nachdem der Verfassungsgerichtshof entschieden hatte, dass die „unterschiedliche Behandlung von Menschen, die sich verehelichen, und Menschen, die eine eingetragene Partnerschaft eingehen, nicht zulässig ist“, wurde der Trauungssaal des Grazer Rathauses für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet.[46] Bereits 2003 hatte Nagl gegenüber der Zeitung Die Presse erklärt, er weigere sich, „Homosexualität zur Normalität in unserer Gesellschaft zu erklären“ und die Hoffnung geäußert, dass „der Glaube vielleicht für diese Menschen dazu führen könnte, dass sie mit dieser Form des Zusammenlebens aufhören“.[47]

Im Jahr 2017 bekannte er sich öffentlich zum Bau des Grazer Murkraftwerks, was zu Demonstrationen von politischen Gegnerschaften führte.[48] Kritisiert wurden vor allem die hohen Kosten des Murkraftwerks, die Rodungen von rund 8.000 Bäumen entlang des Grazer Murufers sowie die fehlende Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit.[49]

Umstritten war auch die Bewerbung der Stadt Graz als Kandidatenstadt für die Olympischen Winterspiele 2026, die von Nagl initiiert und forciert wurde. Die politische Gegnerschaft warnte vor allem vor enorm hohen Ausgaben, glaubte nicht an eine IOC-Trendwende und forderte daher eine Volksbefragung, der Nagl aber mit ablehnender Haltung gegenüberstand.[50][51][52]

Weblinks

Commons: Siegfried Nagl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Sonja Tautscher: Lebenslauf Bürgermeister Siegfried Nagl. In: Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  2. Stadtportal der Landeshauptstadt Graz, Sonja Tautscher: Die Murinsel - Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 30. September 2020.
  3. Architektur - Kunsthaus Graz | Kunsthaus Graz. Abgerufen am 30. September 2020.
  4. Helmut List-Halle eröffnet - derStandard.at. Abgerufen am 30. September 2020 (österreichisches Deutsch).
  5. Greenbox West Graz – Studentenwohnheim Studentenwohnung & Studenten-WG-Zimmer. Abgerufen am 7. Oktober 2020 (deutsch).
  6. Stadtportal der Landeshauptstadt Graz, Admin (Graz Press Service): Geschichte der Menschenrechtsstadt Graz - Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 30. September 2020.
  7. Zukunftsprojekt - Ausbau der Straßenbahn in Graz. 5. Oktober 2007, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  8. Debakel um Kosten bei Parkcenter in Liebenau > Kleine Zeitung. 16. Juni 2010, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  9. World Choir Games 2008 – Graz: INTERKULTUR. Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  10. Stadtportal der Landeshauptstadt Graz Graz-Stadtbaudirektion: Nahverkehrsdrehscheibe Hauptbahnhof - Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  11. UNESCO-Welterbe - Schloss Eggenberg | Schloss Eggenberg. Abgerufen am 29. September 2020.
  12. Graz UNESCO City of Design - City of Design Graz. City of Design Graz Graz-CityofDesign, abgerufen am 29. September 2020.
  13. Geschichte und Bau - Joanneumsviertel | Joanneumsviertel. Abgerufen am 30. September 2020.
  14. Die Reininghaus Hintergründe. Abgerufen am 8. Oktober 2020 (österreichisches Deutsch).
  15. Land Steiermark News Portal, Michael Feiertag: Spatenstich für neue ASKÖ-Halle in Graz. Abgerufen am 8. Oktober 2020.
  16. Neues Puch-Museum in Graz. 26. Juni 2012, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  17. Über uns. Abgerufen am 8. Oktober 2020 (deutsch).
  18. GR-Wahl 2012: Sitzverteilung - Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. In: Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  19. Schloßbergbahn Graz | Standseilbahn auf den Grazer Schloßberg | Infos. In: Graz.net. Abgerufen am 29. September 2020.
  20. Flughafen Graz :: Fakten zum Terminal :: Fluginformationen, Flugplan, Abflug, Ankunft, Reisen. Abgerufen am 29. September 2020.
  21. Tourismusbilanz 2014. Abgerufen am 29. September 2020.
  22. Neueröffnung der Grazer Märchenbahn - INSIDE-GRAZ.AT. In: Inside Graz. 13. November 2014, abgerufen am 30. September 2020 (deutsch).
  23. Stadtportal der Landeshauptstadt Graz, Sonja Tautscher: Endergebnis der Gemeinderatswahl 2017 - Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  24. Grazer Stadtregierung erweitert Programm. steiermark ORF at/Agenturen red, 4. Februar 2020, abgerufen am 29. September 2020.
  25. Neuer Campus der Medizinischen Universität Graz eröffnet - derStandard.at. Abgerufen am 12. Oktober 2020 (österreichisches Deutsch).
  26. 1. Green Tech Hub Österreichs eröffnet in Graz. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  27. Graz investiert 30 Millionen in Klimaprojekte. 6. September 2019, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  28. steiermark ORF at/Agenturen red: Grazer Budget für Klimaprojekte verdoppelt. 14. November 2019, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  29. Grazer Murkraftwerk offiziell in Betrieb. 9. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  30. Büro des Bürgermeisters Siegfried Nagl. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  31. Von Gerald Winter-Pölsler | 12 36 Uhr, 22 Oktober 2019: Verkehrswende: Graz steigt in den Sattel: 100 Millionen Euro für den Radverkehr. 22. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  32. Die Grazer Augartenbucht ist eröffnet! Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  33. SK Sturm eröffnet Trainingszentrum neu. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  34. Harald Hofstetter, ORF.at/Agenturen: Handball-EM: Vorfreude auf doppelte Premiere. 8. Januar 2020, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  35. Harald Hofstetter, ORF.at/Agenturen: Handball-EM: Vorfreude auf doppelte Premiere. 8. Januar 2020, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  36. 06 07 2009 Um 09:18: American Football: WM 2011 an Österreich vergeben. 6. Juli 2009, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  37. Merkur wird neuer Stadionsponsor in Liebenau. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  38. Kommunikation-Land Steiermark, Michael Feiertag: Dreifachsporthalle der HIB Liebenau in Graz eröffnet. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  39. Positive Bilanz der Special Olympics 2017: 80.000 Fans vor Ort und 3,87 Millionen vor dem TV. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  40. Liebenauer Eishalle: Start der Umbauarbeiten. 15. März 2016, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  41. Stadtportal der Landeshauptstadt Graz, Michaela Krainz: Eishalle B ist fertiggestellt - Stadtportal der Landeshauptstadt Graz. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  42. Steiermark orf at Red: Erste Bewerbe bei der Eiskunstlauf-EM. 22. Januar 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  43. Dominikanergründe: Neue Park- und Freizeitanlage eröffnet. 21. Mai 2020, abgerufen am 12. Oktober 2020 (deutsch).
  44. Graz steckt halbe Million Euro in Schutz von jüdischer Gemeinde. 15. September 2020, abgerufen am 29. September 2020.
  45. Homo-Ehe: Keine Zeremonie im Grazer Trauungssaal. In: Die Presse. Abgerufen am 18. Juli 2018.
  46. VP-Nagl öffnet Trauungssaal für Lesben und Schwule. In: Der Standard. 19. August 2013, abgerufen am 29. September 2020.
  47. Graz: Aufregung um Siegfried Nagl. In: der Standard.at. 22. Dezember 2003, abgerufen am 19. Juni 2019.
  48. Büro des Bürgermeisters Siegfried Nagl: Murkraftwerk Entscheidung | Büro des Bürgermeisters Siegfried Nagl. 22. November 2017, abgerufen am 19. Juli 2018.
  49. Murkraftwerk: "Auf brutale Weise Fakten schaffen". In: Die Presse. Abgerufen am 13. September 2018.
  50. Grünes Licht für Grazer Olympia-Bewerbung 2026. In: Der Standard. Abgerufen am 13. September 2018.
  51. Elisabeth Holzer: Olympische Spiele 250 Kilometer rund um Graz. In: Der Kurier. Abgerufen am 13. September 2018.
  52. Olympia 2026: Wenig Neues bei Infoveranstaltung in Graz. In: Die Presse. Abgerufen am 13. September 2018.
VorgängerAmtNachfolger
Alfred StinglBürgermeister von Graz
seit 27. März 2003