Siegfried Schmid (Orgelbauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegfried Schmid (* 25. August 1961 in Oberstaufen) ist ein deutscher Orgelbauer.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegfried Schmid lernte bei Alfons Zeilhuber Orgelbau und schloss die Gesellenprüfung als Landessieger ab. Er wurde 1989 Orgelbaumeister und machte sich 1990 in Diepolz selbstständig.[1] Er verlegte 1996/1997 seinen Betrieb nach Knottenried.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1996 Münsterhausen St. Peter und Paul II/P 21
1999 Kaufbeuren St. Martin
Kaufbeuren St Martin Empore 201702 030 (cropped).jpg
III/P 50 Orgel
2001 Kempten Markuskirche II/P 12
2002 Walting Mariä Himmelfahrt II/P 15
2003 Seehausen am Staffelsee St. Michael
Seehausen StMichael Empore.jpg
II/P 18 Orgel
2003 Landsberg am Lech Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Landsberg Stadtpfarrkirche Orgel.jpg
V/P 60 Renovierung und Umbau
Orgel
2004 Immenstadt St. Nikolaus
Innenraum St. Nikolaus Immenstadt-2.jpg
III/P 37
2006 Auerbach in der Oberpfalz Mutterhauskirche II/P 23 [2]
2008 Augsburg-Lechhausen St. Elisabeth III/P 39
2009 Witten St. Marien IV/P 58 Orgel
2013 Bernau am Chiemsee St. Laurentius Bernau St Laurentius Orgel.jpg III/P 27
2015 Mindelheim St. Stephanus Empore - panoramio (14).jpg III/P 48

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Lexikon süddeutscher Orgelbauer. Noetzel, Wilhelmshaven 1994, S. 364.
  2. Die neue Orgel der Mutterhauskirche Auerbach, abgerufen am 2. Februar 2019.