Siegfried von Öttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried von Öttingen war im Jahr 1237 Bischof von Bamberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegfried Graf von Öttingen wurde nach dem Tod Bischof Eckberts am 5. Juni 1236 in Wien zwischen dem Todestag seines Vorgängers und dem Monat August des Jahres 1237 zum Bischof von Bamberg erwählt. Er gab sein Amt jedoch noch im selben Jahr auf. In älteren Bischofsverzeichnissen ist er nicht aufgeführt. Er verstarb am 19. November eines nicht zu ermittelnden Jahres.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Kist: Fürst- und Erzbistum Bamberg. Leitfaden durch ihre Geschichte von 1007 bis 1960. 3., völlig neugestaltete und wesentlich vermehrte Auflage. Historischer Verein Bamberg, Bamberg 1962, S. 45, 168.
Vorgänger Amt Nachfolger
Eckbert von Andechs-Meranien Bischof von Bamberg
1237
Poppo von Andechs-Meranien