Siegfried von Saldern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegfried Alexander Karl Heinrich Friedrich Leopold von Saldern (* 4. Juni 1843 in Plattenburg; † 14. Juli 1913 Bad Wildungen) war ein deutscher Rittergutsbesitzer und deutschkonservativer Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saldern studierte Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen, wo er Mitglied des Corps Saxonia wurde, und der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin. Ab 1872 lebte er als Majoratsherr auf dem Gut Plattenburg bei Bad Wilsnack, das von der Familie von Saldern seit 1560 bewirtschaftet wurde. Er war Kreistagsmitglied, Mitglied der Landwirtschaftskammer und Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins Perleburg. In der Preußischen Armee erreichte er den Dienstgrad Rittmeister.

Saldern war seit der Reichstagswahl 1884 bis 1890 Mitglied des Reichstags. Seit einer Nachwahl am 5. März 1900 saß er bis 1913 als Abgeordneter des Wahlkreises Potsdam 1 (West- und Ostprignitz) im Preußischen Abgeordnetenhaus. Er gehörte der Fraktion der Konservativen Partei an. Ab 1893 war er Ritterschaftsdirektor der Altmark und der Prignitz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]