Sieghardinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sieghardinger waren eine der wichtigsten Familien des bayerischen Adels von der Mitte des 9. bis zum Beginn des 13. Jahrhunderts. Die Bezeichnung der Familie rührt von ihrem Leitnamen „Sieghard“ (auch Sighard oder Sigehard) her, der sich erst mit Sieghard XI. Ende des 12. Jahrhunderts verliert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorfahren der Sieghardinger waren im Rhein-Neckar-Raum begütert. Die Sieghardinger - mit dem Stammvater Sieghard I. 858/861 Graf im Kraichgau –, herrschten etwa zwei Jahrhunderte lang als Grafen im Chiemgau, darüber hinaus auch in anderen Gebieten; dazu gehörten Gebiete im Pinzgau, im Pongau, im Salzburggau – dort im Wesentlichen im Flachgau – im Eisacktal, im Inntal und im Pustertal. In der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts waren die Sieghardinger Grafen von Ebersberg und Markgrafen von Krain.

Eine Nebenlinie war die der Grafen von Tengling, von denen die ab dem Ende des 12. Jahrhunderts aussterbenden Grafen von Schala, Burghausen, Peilstein, Mörle und Kleeberg abstammten. Auch die Meinhardiner sollen dem Geschlecht der Sieghardinger entstammen.

Der umfangreiche Grundbesitz, den die Familie in Kärnten erworben hatte, wurde an die Spanheimer vererbt.

Weitere Mitglieder der Familie namens Sighard und Friedrich urkundeten 987 für das schwäbische Ellwangen. Ihre Erben sollen sich in den nächsten Generationen mit hochadligen schwäbischen Familien versippt haben, u.a. mit einer Tochter des schwäbischen Herzogs Konrad von Öhningen, danach zuerst die Grafschaft im Ries, das schwäbische Pfalzgrafenamt, nach 1079 auch noch das schwäbische Herzogtum und nach 1138 das deutsche Königtum erworben haben. Aus ihnen soll das Kaisergeschlecht der Staufer hervorgegangen sein.

Wichtige Sieghardinger in geistlichen Ämtern waren:

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigihelm († 765)

  • Albrich (765)
    • Eberhard (773, 774, 776[1], † vor 804), begütert um Mannheim, ∞ Adaltrut (770[2], 771[3], 772[4], 778[5]), begütert in Worms-Ibersheim
      • Engilger (812)
      • Engiltrud (792–804), begütert in Heidelberg-Handschuhsheim ∞ Werner I. († 814), Präfekt des Ostlands Karls des Großen, schenkte 812 [6] in Worms-Rheindürkheim
      • Sigihart (776, 812–826), Graf im Kraichgau
        • Sigihart (858–861), Graf im Kraichgau
          • Sieghard I. († 906/907), Graf von Sempt-Ebersberg, ∞ Gotini/Kotoni († 906)
            • Ratold I. († 919), Graf von Ebersberg, Markgraf von Karantanien
            • Sieghard II. († 923), Graf im oberen Salzburggau 908
              • Nordbert I. (958)
              • Ratold († 979), Vogt von Freising
              • Engelbert I. (um 958), jüngerer Sohn
              • Sieghard III. († 959), Graf im Chiemgau 940
                • Friedrich I. († 991), Erzbischof von Salzburg
                • Engelbert II. († um 1000), jüngerer Sohn
                • Sieghard IV. († 980), Graf im Chiemgau, "Sizzo von Melk", Graf an Melk, Mank und Pielach, ∞ Willa († 977), Tochter von Graf Bernhard ∞ Engilrat, Enkelin von Erzbischof Odalbert
                  • Sieghard V. († 1020), Graf im Chiemgau, ∞ Zloubrana (1010/1020)
                    • Friedrich III. († 1023), Diakon
                    • Sieghard/Sizzo VI. (X 1046), Graf im Chiemgau 1010, ∞ I. NN, ∞ II. Tuta/Judith von Ebersberg (1029/1048)
                      • I. Markwart († 1085), Graf im Chiem- und Isengau, ∞ Adelheid von Lechsgemünd († 1112)
                      • I. Meginfried, Graf
                      • II. Engelbert V. (X 1078, Mellrichstadt), Graf im Chiemgau, Domvogt von Salzburg, ∞ Irmgard von Rott
                      • II. Sieghard/Sizo VIII. († 1080), Graf im Chiemgau
                  • Friedrich II. († 1000)
                    • Richgard († um 1035), ∞ Eberhard von Eppenstein (um 1039)
                  • Nordbert II. († um 1010), Graf
                  • Pilgrim von Passau († 991), Bischof von Passau
                  • Engelbert III. († 1020), Graf im Chiemgau, ∞ Adala († nach 1020)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegfried Mueller: Die Grafen von Tengling. Die Adelssippe der Sighardinger von den Ursprüngen bis um 1140. Tengling 2015. 176 Seiten. ISBN 9783737535564.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CL 568 vom 02.08.776
  2. CL 1403 vom 01.06.770
  3. CL 1489 von 770/771
  4. CL 1478 vom 12.06.772
  5. CL 1488 vom 8.6.778
  6. CL 1003 vom 21.10.812
  7. Nachweis zu Michael Mitterauer: Karolingische Markgrafen im Südosten in der Deutschen Nationalbibliothek