Sieglinde Rosenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sieglinde Katharina Rosenberger (* 21. Jänner 1957 in Wippenham, Oberösterreich) ist eine österreichische Politikwissenschaftlerin und Professorin an der Universität Wien.

Biografie[Bearbeiten]

Sieglinde Rosenberger studierte Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft. Sie promovierte an der Universität Innsbruck. Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren führten sie an die San Diego State University, an die Harvard University und an das Europäische Hochschulinstitut in Florenz. Zu den Forschungsschwerpunkten von Sieglinde Rosenberger zählen Migration, Asylpolitik, Gender und österreichische Politik.

Sie ist Trägerin des Wiener Frauenpreis im Jahre 2005[1] und des Wissenschaftspreises der Margaretha Lupac Stiftung im Jahre 2013[2].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wiener Rathauskorrespondenz: Wr. Frauenpreis 2005 an Sieglinde Rosenberger und Heidi Schrodt vom 12. Oktober 2005, abgerufen am 3. Aug. 2012
  2. Parlamentskorrespondenz Nr. 665 vom 10. Juli 2013, abgerufen am 31. Oktober 2013