Sieglitz (Könnern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sieglitz
Stadt Könnern
Koordinaten: 51° 39′ 19″ N, 11° 50′ 26″ O
Höhe: 104 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06420
Vorwahl: 034691

Sieglitz ist einer von vier Ortsteilen der Ortschaft Edlau der Stadt Könnern im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieglitz liegt zwischen Halle (Saale) und Bernburg (Saale). Die Ortschaft liegt in der Fuhnetiefebene. Westlich der kleinen Gemeinde verläuft die Autobahn 14.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieglitz („Sieglietz“) ist eine slawische Gründung aus dem 7./8. Jahrhundert. Der Ort war die größte, aber auch die ärmste der vier Siedlungen des Ortes Edlau.

Die erste urkundliche Erwähnung der Ortschaften erfolgte im Jahr 1108 als sie der reichsunmittelbaren „Grafschaft Alsleben“ geschenkt wurden. Zu dieser Zeit waren sie kirchlich den Pfarrherren von Könnern unterstellt. Nach dem Tod des letzten Grafen von Alsleben im Jahr 1128 kamen die Orte der Grafschaft Alsleben an das Erzstift Magdeburg. Mit dem Anfall des Erzstifts Magdeburg an Brandenburg-Preußen wurden 1680 die Kurfürsten von Brandenburg (ab 1701 Könige in/von Preußen) neue Landesherren des nun „Herzogtum Magdeburg“ genannten Gebiets. Die vier Orte an der Grenze zu den Fürstentümern Anhalt gehörten zum Saalkreis. Die Gerichtsbarkeit über Kirchedlau lag beim Amt Rothenburg, die über Mitteledlau und Hohenedlau beim Stift St. Nicolai zu Magdeburg und die über Sieglitz bei den adligen Herren aus dem Winkel zu Wettin.[1][2]

Mit dem Frieden von Tilsit wurden die vier Orte im Tal der Plötze im Jahr 1807 dem Königreich Westphalen angegliedert und dem Distrikt Halle im Departement der Saale zugeordnet. Kirchedlau und Mitteledlau gehörten zum Kanton Cönnern, Hohenedlau und Sieglitz zum Kanton Löbejün.[3] Nach der Niederlage Napoleons und dem Ende des Königreichs Westphalen befreiten die verbündeten Gegner Napoleons Anfang Oktober 1813 den Saalkreis. Bei der politischen Neuordnung nach dem Wiener Kongress 1815 wurden die vier Orte im Jahr 1816 dem Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen angeschlossen und dem Saalkreis zugeordnet.[4]

Am 1. April 1938 wurde Sieglitz nach Hohenedlau und Mitteledlau nach Kirchedlau eingemeindet. Mit der ersten Kreisreform in der DDR am 1. Juli 1950 schlossen sich Hohenedlau und Kirchedlau zur Gemeinde Edlau zusammen, gleichzeitig wurden sie dem Landkreis Bernburg angegliedert.[5] Durch die zweite Kreisreform in der DDR im Jahr 1952 kam Edlau zum Kreis Bernburg im Bezirk Halle, der 1990 zum Landkreis Bernburg wurde und 2007 im Salzlandkreis aufging.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Edlau zusammen mit den Gemeinden Cörmigk, Gerlebogk und Wiendorf in die Stadt Könnern eingemeindet.[6]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erwähnung der Orte im Buch „Geographie für alle Stände“, S. 127, 129 u. 131
  2. Erwähnung der Orte in der Topographischen Beschreibung des Herzogtums Magdeburg, S. 393, 396, 401, 421
  3. Beschreibung des Saale-Departements
  4. Der Saalkreis im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Edlau auf gov.genealogy.net
  6. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010