Siele (Enger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siele
Stadt Enger
Koordinaten: 52° 9′ 52″ N, 8° 32′ 53″ O
Höhe: 84 m ü. NN
Fläche: 3,02 km²
Einwohner: 119 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 32130
Vorwahl: 05224
Belke-SteinbeckBesenkampDreyenEnger (Stadtteil)HerringhausenOldinghausenPödinghausenSieleWesterengerKarte
Über dieses Bild
Lage von Siele in Enger

Siele ist auf die Einwohnerzahl bezogen der kleinste Ortsteil der Stadt Enger im Kreis Herford. Er hat 119 Einwohner (Stand 31. Dezember 2007) und liegt im Norden von Enger. Landwirtschaftliche Betriebe und Gehöfte sind vorherrschend. Siele ist auch der bevölkerungsärmste Ortsteil im Kreis Herford und war noch vor Rehmerloh die kleinste Gemeinde im ehemaligen Landkreis Herford.

Bis 1968 bildete Siele eine selbstständige Gemeinde im Amt Enger. Am 1. Januar 1969 wurde Siele nach Enger eingemeindet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 74.