Siemens-Unterrichtsreaktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Siemens-Unterrichtsreaktor (SUR) ist ein Nullleistungsreaktor-Typ mit einer Dauerleistung von 0,1 Watt und einer Spitzenleistung von 1 Watt, der zu Unterrichtszwecken dient. Als Kernbrennstoff werden ca. 3,4 kg auf 20 % Uran-235 angereichertes Uran verwendet. Aufgrund der geringen Leistung erfolgt selbst in der Spaltzone keine nennenswerte Temperaturerhöhung, weswegen sich die sonst bei Kernreaktoren nötigen Systeme zur Wärmeabfuhr erübrigen. Ferner ergibt sich aufgrund der geringen Leistung nahezu kein Abbrand.

Standorte in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungsreaktoren in Deutschland, Siemens-Unterrichtsreaktoren in rot

Die Inbetriebnahme bezeichnet das Jahr der ersten Kritikalität.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [1]. In: Bundesamt für Strahlenschutz (Hrsg.): Handbuch Reaktorsicherheit und Strahlenschutz. Salzgitter. Anhang A.18, Stand 12/10.
  • Eike Gelfort: Statusbericht zur Stilllegung kerntechnischer Anlagen (PDF; 102 kB). In: W. Blum (Hrsg.): Energie für die Zukunft - Klimafaktor Mensch. Hamburg, 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]