Siepmann-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo ALDI Süd

Die Siepmann-Stiftung ist eine Familienstiftung zur Verwaltung des Vermögens des Handelsunternehmens Aldi Süd. Die Stiftung wurde am 19. Oktober 1973 von Karl Albrecht als Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet.[1] Sie hat ihren Sitz in Eichenau im Landkreis Fürstenfeldbruck in Oberbayern.[2] Siepmann ist der Geburtsname von Anna Albrecht, der Mutter Karl Albrechts.

Stiftungszweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweck der Stiftung ist „die gemeinsamen Interessen der Angehörigen der Familie Albrecht zu wahren und zu fördern“.[3][4]

Die Stiftung hält das Gesamtvermögen und das Markenrecht an Aldi Süd. Zum Gesamtvermögen von Aldi Süd zählen unter anderem:

  • die Konzernzentrale von Aldi Süd in Mülheim an der Ruhr
  • 31 rechtlich selbständige Aldi Süd-Regionalgesellschaften in Deutschland
  • die 9 Auslandsgesellschaften
  • das Immobilienvermögen der ca. 5000 Aldi-Süd-Filialen weltweit[5]

Weitere Stiftungen sind die Oertl-Stiftung, vormals Maria-Albrecht-Stiftung, und die Elisen-Stiftung. An diese fällt das Vermögen der Siepmann-Stiftung jeweils zur Hälfte, falls es keine Nachfahren des Stifters Karl Albrecht mehr gibt. Während die Oertl-Stiftung die Herz-und-Kreislauf-Forschung finanziell unterstützt, widmet sich die Elisen-Stiftung der Förderung von Kulturprojekten.[1][6]

Organe und Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftungsorgane sind der Vorstand, der Kontrollrat und der Familientag.

Seit März 2006 wird die Stiftung von Peter Max Heister (* 1976), einem Sohn von Beate Heister (Tochter von Karl Albrecht) geleitet.[7] Dem Vorstand gehören ferner Beate Heister, Renate Köcher und Jürgen Hambrecht an. Der Vorstand ist Kontrollgremium für den aus Jürgen Kroll und Norbert Podschlapp bestehenden Kontrollrat, der Aldi Süd leitet.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Susanne Frank, Jochen Schuster, Tanja Treser: Für Aldi kanns teuer werden. In: Focus, Nr. 43/2005, 24. Oktober 2005. Abgerufen am 11. September 2015.
  2. Hoppenstedt Konzernstrukturen. Abgerufen am 20. Dezember 2011.
  3. Mario Brück: ALDi Brüderlich vereint. In: Wirtschaftswoche, 29. April 2003. Abgerufen am 11. September 2015.
  4. https://www.unternehmerkompositionen.com/2016/06/06/karl-albrecht-und-die-stiftung-als-top-holding/
  5. Micheal Gumtau: ALDI Süd-Regionalzentrale Eichenau: Steuerforderungen? myheimat.de/fuerstenfeldbruck, 24. Februar 2002. Abgerufen am 11. September 2015. (Leserreporter)
  6. K.-H Büschemann, B. Finke, G. Eisenkolb: Aldi-Stiftung hat Steuerprobleme. In: Süddeutsche Zeitung, 25. Oktober 2005. Abgerufen am 11. September 2015.
  7. Michael Freitag, Ursula Schwarzer: Aldi: Platz für den Enkel In: Manager Magazin, 23. März 2006. Abgerufen am 11. September 2015.
  8. Managermagzin Fotostrecke: Herrschaft der Räte – wie die beiden Aldireiche organisiert sind