Sierra de Albarracín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Sierra de Albarracín in Aragonien und Lage der einzelnen Gemeinden

Die Sierra de Albarracín ist ein Gebirgsabschnitt des Iberischen Gebirges, der eine Comarca (Verwaltungseinheit) der Autonomen Region Aragonien in Spanien bildet. Das Gebiet liegt im Südwesten Aragoniens in der Provinz Teruel. Die Comarca umfasst eine Fläche von 1.414 km² und hat 4.961 Einwohner. Die Hauptstadt ist Albarracín, die größte der 25 zugehörigen Gemeinden.

Die Sierra de Albarracín grenzt im Westen an die Provinz Guadalajara, im Norden an die Comarca del Jiloca, im Osten an die Comunidad de Teruel und im Süden an Provinz Cuenca.

Neben Albarracín gehören die Gemeinden Bezas, Bronchales, Calomarde, Frías de Albarracín, Gea de Albarracín, Griegos, Guadalaviar, Jabaloyas, Monterde de Albarracín, Moscardón, Noguera de Albarracín, Orihuela del Tremedal, Pozondón, Ródenas, Royuela, Rubiales, Saldón, Terriente, Toril y Masegoso, Torres de Albarracín, Tramacastilla, Valdecuenca, El Vallecillo und Villar del Cobo zur Comarca.

Blick auf Albarracín in der Sierra de Albarracín

Die wichtigsten Wirtschaftszweige in der Comarca sind Viehzucht und Forstwirtschaft.

Im Kulturerbe ragt die Hauptstadt Albarracín heraus, die eine Kathedrale und eine ehemalige Burg mit langer Ummauerung besitzt. In der Umgebung finden sich darüber hinaus Höhlenmalereien, die zwischen 6.000 und 1.500 Jahre alt sind. Auf ihrer Hochzeitsreise besuchten Kronprinz Felipe und Leticia Ortiz Albarracín.

Weblinks[Bearbeiten]