Sietas Typ 28

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sietas Typ 28
Die Hela auf der Elbe

Die Hela auf der Elbe

Schiffsdaten
Schiffsart Küstenmotorschiff
Bauwerft Schiffswerft J.J. Sietas, Hamburg-Neuenfelde
Bauzeitraum 1961 bis 1966
Gebaute Einheiten 15
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
61,90 m (Lüa)
55,00 m (Lpp)
Breite 10,00 m
Seitenhöhe 6,20 m
Tiefgang max. 3,96 m
Vermessung 499 BRT
259 NRT
Maschine
Maschine 1 × Dieselmotor
Maschinen-
leistung
800 PS (588 kW)
Geschwindigkeit max. 11 kn (20 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1.070 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Anmerkungen
Daten

Wotan

Der Typ 28 Shelterdecker ist ein Küstenmotorschiffstyp der Sietas-Werft in Hamburg-Neuenfelde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Baureihe wurde in den Jahren 1961 bis 1966 von verschiedenen Reedereien geordert und in 15 Einheiten gebaut. Eingesetzt wurden die Schiffe anfangs vorwiegend in der kleinen und mittleren Fahrt. Die noch vorhandenen Schiffe des Typs findet man heute, oft verlängert und meist ohne Ladegeschirr, weltweit in der Küstenfahrt.

Technik[Bearbeiten]

Die zwei Laderäume mit einem Getreide-Rauminhalt von 1.983 m³ haben jeweils ein Zwischendeck und Lukengrößen von 19,25 Meter und 10,45 Meter Länge mal 6,40 Meter Breite. Durch die weitestgehend unverbaute Form des Laderaums mit geringem Unterstau ist der Schiffstyp auch in der Zellulose- oder Paketholzfahrt einsetzbar. Darüber hinaus besitzen die Schiffe eine ebene Tankdecke durch den durchgehenden Doppelboden. Es wurden einfache Lukendeckel aus Holz mit seefester Abdeckung aus Persenning verwendet. Serienmäßig erhielten die Schiffe drei Ladebäume mit einer Tragkraft von drei Tonnen.

Angetrieben werden die Schiffe der Baureihe von Viertakt-Dieselmotoren verschiedener Hersteller, die bei der Mehrzahl der Schiffe auf einen Festpropeller wirken.

Die Schiffe (Auswahl)[Bearbeiten]

Sietas Typ 28
Schiffsname Baunummer IMO-Nummer Ablieferung Auftraggeber Spätere Namen Verbleib
Elbe 498 1961 P. & E. A. Rüsch, Hamburg -  ?
Jakob Becker 500 1961 Arnold Becker, Königreich -  ?
Hildegard Bülow 516 1962 H. G. Bülow, Reinbek -  ?
Marwa 554 1965 Wilfried Waller, Schnee -  ?
Hermann-Hans 559 1965 Hermann Behrens, Estebrügge -  ?
Martha Ahrens 562 1965 Hans Erich Ahrens, Bützfleth -  ?
Polaris 564 1965 Willi Lührs, Wischhafen -  ?
Birte Andreasen 566 1965 H. Andreasen, Kopenhagen -  ?
Hoheburg 579 1965 Joh. Penns, Burg/Dithm. -  ?
Helmuth Feldtmann 569 1966 Carl-Heinz Feldtmann, Hove -  ?
Charlotte 581 1966 G. Kleige, Wedel -  ?
Wotan[1] 582 6702284 1966 A. & W. Meyer, Hammelwarden Lore, Hela, Hein In Fahrt
Esther Andreasen 583 1966 H. Andreasen, Kopenhagen -  ?
Seefalke 592 1966 Hermann Raap, Hammelwarden -  ?
Hein Schriever 610 1966 Heinrich Schriever, Neuhaus/Oste -  ?

Literatur[Bearbeiten]

  •  Detlefsen, Gert Uwe; Abert, Hans Jürgen: Die Chronik der deutschen Küstenmotorschiffe 1945-1995. 1. Auflage. Verlag Gert Uwe Detlefsen, Bad Segeberg 1995, ISBN 3-928473-24-7 (3 Bände).
  •  Detlefsen, Gert Uwe; Abert, Hans Jürgen: Register der deutschen Kümos sowie anderer Fracht- und Containerschiffe von 500 bis 1600 BRT und bis BRZ 5000 1945-1999. 1. Auflage. Verlag Gert Uwe Detlefsen, Bad Segeberg 1999, ISBN 3-928473-54-9 (2 Bände).

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Hela bei gemo-netz