Sievekingsallee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einmündung des Sievekingdamms in die Sievekingsallee
Orthodoxe Kirche des heiligen Nikolaus (ehemals Simeonkirche), Sievekingsallee 12
Ehemalige Kapernaumkirche in Horn, Sievekingsallee 191
ehemaliges Fernmeldeamt Carl-Petersen-Straße, Ansicht von der Sievekingsallee

Die Sievekingsallee ist eine rund 3,1 Kilometer lange Innerortsstraße im Osten von Hamburg. Ihre amtliche Schlüsselnummer ist S442.[1] Als Hauptzubringer zur Anschlussstelle Horn („Horner Kreisel“) der Bundesautobahn 24 gehört sie zum Hauptverkehrsstraßennetz von Hamburg. Sie ist eine Haupteinfallstraße aus dem östlichen Umland ins Hamburger Stadtzentrum und zählt mit rund 51.000 Fahrzeugen pro Tag zu den meistbefahrenen Straßen in Hamburg.[2] Benannt ist sie – wie auch der benachbarte Sievekingdamm – nach dem hamburgischen Ratssyndikus Karl Sieveking.[3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolpersteine vor dem Haus Sievekingsallee 39

Die Sievekingsallee verläuft etwa in west-östlicher Richtung durch die Stadtteile Hamm und Horn. Sie beginnt als Verlängerung der Bürgerweide an der Kreuzung mit den Straßen Landwehr und Burgstraße (beide B 5, Lage), überquert die Güterumgehungsbahn, wird am Horner Kreisel (Lage) unterbrochen und führt von dort weiter zur Rennbahnstraße (Ring 2, Lage). Die Sievekingsallee ist durchgehend in beiden Richtungen mindestens zweispurig ausgebaut und weist einen begrünten und teilweise mit Bäumen bestandenen Mittelstreifen auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der älteste Abschnitt (etwa zwischen Saling und Güterumgehungsbahn) wurde in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg angelegt, als dieser Teil der Hammer Feldmark erstmals erschlossen und bebaut wurde.[4] Die Familie Sieveking besaß hier große Ländereien, darunter auch den heutigen Hammer Park. Als absehbar wurde, dass die Gegend städtisch besiedelt werden würde, verkaufte die Familie das Land nach jahrelangen Verhandlungen im März 1914 an die Stadt Hamburg.[5] Ein erster Bebauungsplan aus demselben Jahr wurde 1928 revidiert, und 1930/31 wurde die Allee nach Osten bis zur Horner Rennbahn verlängert.[5][6]

Das leicht abgeknickte Westende der Allee bildete damals die heutige Riesser­straße. Auf der platzartigen Erweiterung zwischen Wolfshagen und Stoeckhardtstraße war schon seit 1912 der Bau einer Tochterkirche der Hammer Dreifaltigkeits-Gemeinde vorgesehen,[7] die aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Gestalt der weiter westlich gelegenen Simeonkirche (1965/66) realisiert werden konnte. Diese befindet sich an der westlichen Verlängerung der Sievekingsallee in Richtung Landwehr/Bürgerweide, die nach Kriegsende durch den bei den Luftangriffen auf Hamburg 1943 großflächig zerstörten Stadtteil geschlagen wurde. Dabei wurden mehrere alte Wohnstraßen zweigeteilt, in Sackgassen umgewandelt und teilweise umbenannt (Jordanstraße → Hirschgraben, Ritterstraße → Palmerstraße, Stoeckhardtstraße → Peterskampweg).

Bis 1976 fuhr auf dem östlichen Abschnitt der Sievekingsallee die Hamburger Straßenbahn bis zur Horner Rennbahn.[8] Sie ist heute durch die Buslinie 261 ersetzt.

Bebauung, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sievekingsallee ist überwiegend mit mehrstöckigen Wohnhäusern aus den 1920er bis 1950er Jahren bebaut. Lediglich zwischen Hammer Steindamm und Caspar-Voght-Straße sind beiderseits einige freistehende Einzelhäuser und Stadtvillen erhalten geblieben. Daneben finden sich vereinzelt öffentliche Repräsentativbauten:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord: Straßen- und Gebietsverzeichnis der Freien und Hansestadt Hamburg 2011, 7. Auflage (PDF-Datei; 4,8 MB)
  2. Karte der durchschnittlichen täglichen Kfz-Verkehrsstärken an Werktagen (Montag–Freitag), Hamburg 2013 (PDF-Datei; 5,3 MB)
  3. Horst Beckershaus: Die Hamburger Straßennamen. Woher sie kommen und was sie bedeuten. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86393-009-7, S. 337.
  4. Stadtplanausschnitt 1928. In: www.archiv-hhnv.de. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  5. a b G. Herman Sieveking: Die Geschichte des Hammerhofes. III. Teil. Hamburg 1933, S. 26 f.
  6. Stadtplanausschnitt 1938. In: www.archiv-hhnv.de. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  7. Adolf Diersen: Aus der Geschichte der Hammer Dreifaltigkeitskirche. Holzminden 1957, S. 53.
  8. Adieu Straßenbahn. In: hamburger-wochenblatt.de. Abgerufen am 7. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sievekingsallee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien