Sigfrit Steiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sigfrit Steiner (* 31. Oktober 1906 in Basel; † 21. März 1988 in München) war ein Schweizer Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Zahnarztes und einer Schauspielerin absolvierte seine Ausbildung an der Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin unter Max Reinhardt und debütierte als Bühnendarsteller 1928 in Gera. Zahlreiche Theaterengagements sollten folgen, unter anderem in Berlin, Luzern, Bern, Zürich und München. Von 1972 bis 1974 war Steiner Mitglied des Wiener Burgtheaters.

Sein Filmdebüt gab er 1938 mit der Schweizer Filmproduktion Füsilier Wipf (Regie: Leopold Lindtberg). Es folgten über 200 Rollen in Film und Fernsehen, wie z. B. 1958 in Es geschah am hellichten Tag und Der Schinderhannes, 1962 in Georg Kreislers Parodie Sodom und Andorra, 1966 in Ohne festen Wohnsitz mit Hans Pössenbacher oder im selben Jahr als Dr. Stass in einer Folge der Serie Raumpatrouille. Steiner wirkte außerdem in einigen amerikanischen Produktionen wie Brass Target (1978) (mit John Cassavetes, George Kennedy, Sophia Loren), Wagner (1983) (mit Richard Burton, Vanessa Redgrave, Laurence Olivier) oder Duet For One (1986) (mit Julie Andrews, Max von Sydow, Liam Neeson) mit. Daneben war er auch Regisseur und Autor, so zum Beispiel in dem Filmdrama Steibruch von 1942.

Für seine darstellerischen Leistungen erhielt er 1964 und 1981 das Filmband in Gold sowie 1976 den Preis der internationalen evangelischen Filmjury der Berlinale.

Steiner war bis zu seinem Tod in dritter Ehe mit der Journalistin und Autorin Anne Rose Katz verheiratet.[1] Er starb 1988 im Alter von 81 Jahren. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof von Volkach am Main.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigfrit Steiner bei steffi-line.de abgerufen am 7. Februar 2011
  2. knerger.de: Das Grab von Sigfrit Steiner