Sighignola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sighignola
Aussicht auf Lugano vom 'Balkon Italiens'

Aussicht auf Lugano vom 'Balkon Italiens'

Höhe 1314 m
Lage Lombardei, Kanton Tessin
Gebirge Luganer Alpen
Dominanz 2,47 km → Cima Crocetta
Schartenhöhe 450 m ↓ südl. Lanzo d’Intelvi
Koordinaten 45° 58′ 6″ N, 8° 59′ 36″ OKoordinaten: 45° 58′ 6″ N, 8° 59′ 36″ O
Sighignola (Italien)
Sighignola

Der Sighignola ist ein 1'314 m hoher Berg der Luganer Voralpen. Er befindet sich an der italienisch-schweizerischen Grenze, zwischen dem italienischen Dorf Lanzo d’Intelvi (wo sich der Gipfel befindet) und den Schweizer Gemeinden Arogno und Lugano.

Sighignola (links) mit dem Monte Generoso im Hintergrund von Lugano aus gesehen
Sighignola auf der Schweizer Seite über der Italienischen Exklave Campione d’Italia
Fachwerkstütze der nicht fertiggestellten Seilbahn

Der Gipfel ist auch der höchste Punkt des Val d’Intelvi und kann von Lanzo d’Intelvi über eine Strasse erreicht werden. Auf dem Gipfel befindet sich eine kleine Kapelle, ein Restaurant und eine Terrasse mit einer schönen Aussicht. Die Terrasse befindet sich fast genau auf der Grenze, aber noch auf italienischem Gebiet. Von dort kann man in Richtung Westen unter anderem den Luganersee sowie einige Viertausender der Alpen, darunter den Monte Rosa, sehen. Der Berg wird wegen dieser Aussicht auch "Balkon Italiens" genannt.

Seilbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1960er Jahre erfolgte der Bau einer Pendelbahn des Herstellers Bell auf den Sighignola. Die Talstation wurde direkt am Ufer des Luganersees am nördlichen Ende von Campione errichtet. Die Bergstation wurde etwas versetzt unterhalb der Terrasse auf Schweizer Boden gebaut. Ferner entstanden eine Mittelstation bei San Evasio in Form einer begehbaren Betonstütze, zwei Fachwerkstützen und die erforderliche Stromleitung.

Das Projekt scheiterte jedoch aufgrund technischer Probleme (teilweise viel zu geringer Bodenabstand der beiden Kabinen) und damit zusammenhängend an der Finanzierung. Die Baufirma ging schliesslich in Konkurs, und die Seilbahn nie in Betrieb. Während die Mittelstation schon längst verschwunden ist, begann der Abriss der Ruine der Bergstation erst im Herbst 2011. Die Bergstation ist inzwischen eine Aussichtsplattform, wohingegen die oberste Stütze sowie die Ruine der Talstation nach wie vor existieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sighignola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien