Sigirino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft, Tourismus…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Sigirino
Wappen von Sigirino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
Politische Gemeinde: Montecenerii2
Postleitzahl: 6806
Koordinaten: 714314 / 104419Koordinaten: 46° 4′ 54″ N, 8° 54′ 59″ O; CH1903: 714314 / 104419
Höhe: 445 m ü. M.
Fläche: 8,7 km²
Einwohner: 596 (31. Dezember 2009)
Einwohnerdichte: 69 Einw. pro km²
Website: www.monteceneri.ch
Karte
Sigirino (Schweiz)
Sigirino
www
Gemeindestand vor der Fusion am 20. November 2010

Sigirino war bis zum 20. November 2010 eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf erscheint urkundlich erstmals als Sezelino im Jahr 1335. Die Kirche Sant’Andrea wird bereits 1296 erwähnt und im 16. Jahrhundert neu erbaut.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der sieben Gemeinden im Vedeggiotal von den Stimmberechtigten von fünf Gemeinden gutgeheissen: Bironico, Camignolo, Medeglia, Rivera und Sigirino hätten sich demnach zur Gemeinde Monteceneri zusammenschliessen müssen. Isone und Mezzovico-Vira lehnten die Fusion ab. In der Folge verzichtete der Staatsrat darauf, dem Grossen Rat eine zwangsweise Fusion der beiden ablehnenden Gemeinden zu beantragen. Monteceneri wurde deshalb lediglich aus den fünf zustimmenden Gemeinden gebildet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1591 347
1801 234
1850 229
1950 212
1990 268
2009 596

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Andrea[1] und Beinhaus, im Ortsteil «Vianco», mit Fresko Madonna del Latte (1687) vielleicht von Giovanni Finale Virgo lactans[2]. Wappen Laffranchini[3][4]
  • Beinhaus[5]
  • Kirchhof[3][6]
  • Friedhofs Säule[3]
  • Portal mit Fresko Madonna del Rosario, Santi Andrea e Abbondio und Fresko Tod und König[3][7]
  • Zwischen die Ortsteile Vianco und Ossignano befindet sich Oratorium San Rocco (1599–19. Jahrhundert) mit Statue Madonna Addolorata (1693) und Bischoffsgemälde. Restauriert 1929, 1991 und 1992[3][8]
  • Betkapelle im Ortsteil Ossignano mit Fresko Madonna di Re (19. Jahrhundert)[3][9]
  • An der Grenze mit Taverne, im Ortsteil Taverne Superiore, befindet sich Oratorium San Giovanni Battista; Fassade mit Fresko Giovanni Battista[3][10]
  • Alte Mühle im Ortsteil Mastarino
  • Dreiei Schalenstein im Ortsteil Osignano (460 m ü. M.) und im Pfad sentiero verso i monti bei der Betkapelle Sant’Anna (600 m ü. M.), im Ortsteil Gola del Barro (560 m ü. M.)[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 187, 422, 553.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi, Sigirino. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 345-356.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 280–281.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.
  • Ottavio Besomi: La Madonna di Sigirino. Una Madonna del latte e le anime del Purgatorio. In: Pagine d’Arte. Tesserete 2008.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi: Alto Vedeggio ieri e oggi : i sette Comuni da Sigirino a Isone. Edizioni Rivista di Lugano, Lugano 2005.
  • Bernardino Croci Maspoli: Sigirino im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfarrkirche Sant’Andrea in portal.dnb.de (abgerufen am: 25. Mai 2016.)
  2. Besomi, 2008.
  3. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 280–281.
  4. Pfarrkirche Sant’Andrea (Foto)
  5. Beinhaus (Foto)
  6. Kirchhof (Foto)
  7. Portal mit Fresko Madonna del Rosario, Santi Andrea e Abbondio (Foto)
  8. Oratorium San Rocco (Foto)
  9. Betkapelle Madonna di Re (Foto)
  10. Oratorium San Giovanni Battista (Foto)
  11. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 94–99.