Sigma SD10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigma SD10 mit Standardzoom Sigma 18–50 mm / 1:3,5–5,6

Die Sigma SD10 von Sigma ist die zweite digitale Spiegelreflexkamera nach der SD9, die einen Foveon-X3-Bildsensor verwendet.

Die Kamera verfügt über einen Sigma-Wechselobjektivanschluss.

Sie verfügt über manuell einstellbare Lichtempfindlichkeitswerte von ISO 100 bis 1600 und hat eine kürzeste Verschlusszeit von 1/6000 s. Ein Merkmal der Kamera ist, dass RAW-Dateien als Rohdateien in der höchsten Auflösung oder JPEG in 3 verschiedenen Auflösungen ausgegeben werden, die durch eine mitgelieferte Software (SIGMA Photo Pro) auf dem Computer zu Bilddateien (TIFF bzw. JPEG) konvertiert werden können. Aktuell steht das Programm Sigma Photo Pro (aktuell Version 6.3.0) für MacOS X 10.7+ und Windows 7+ bereit. Ein direkter Download der Bilder über Kabel ist mangels Treiber nicht mehr möglich. Zur Datenübertragung ist ein USB-Cardreader zu empfehlen.

Nachfolger der SD10 ist die SD14.

Zubehör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mitgeliefert: Netzadapter SAC-1, Netzkabel, USB-Kabel, IEEE1394 Kabel (FireWire Kabel), Video-Kabel, LCD Monitor Abdeckung, Umhängeriemen

optional: Elektronik Blitz EF-500 DG SUPER / EF-500 DG ST, Batterie Griff Power Pack SD, Fernauslöser RS-21, Kabelfernauslöser CR-11, PC-Synchro Terminal Adapter ST-11

Sigma Photo Pro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Software Sigma Photo Pro können Bildbearbeitung und Konvertierung von RAW- in JPEG- oder TIFF-Dateien bei allen Kameras der SD-Reihe durchgeführt werden. Die Version 6.x kann kostenlos für Windows 7+ und Mac OS ab Version 10.7 heruntergeladen werden. Aktuell ist die Software-Version 6.3.0 verfügbar. Für MacOS 10.11 ist die angepasste Version 6.3.1 verfügbar. Für Windows XP oder Vista und MacOS ab 10.4 ist die Version 5.5.3 noch verfügbar.

Die Software wird auch für die Sigma-SLR-Kameras SD9, SD10, SD14, SD15 und hier für die neue SD1 Merrill und auch für die Sigma DP-Reihen verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]