Sigrid Faltin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sigrid Faltin (* 1956 in Dessau) ist eine deutsche Historikerin und Fernsehjournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faltin studierte Anglistik, Germanistik und Geschichte an den Universitäten in Bonn und Freiburg und wurde 1984 mit einer Arbeit über deutsche Auswanderer aus der Pfalz in die Vereinigten Staaten im Fach Neuere Geschichte promoviert.

Nach einem Volontariat arbeitete sie als Regionalkorrespondentin sowie als Hörfunk- und Fernsehmoderatorin beim Südwestfunk (SWF). Daneben entstanden eine Reihe biografischer Dokumentarfilme und Publikationen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. libelle.ch
  2. Badische-zeitung.de, 3. April 2012, Karlernst Lauffer: Teningen als Rebay-Center? (20. Februar 2016)
  3. Badische-zeitung.de, 26. Juni 2008, Thomas Steiner: Global denken, lokal singen (20. Februar 2016)
  4. Badische-zeitung.de, Kultur, 14. Juli 2009, Monika Herrmann-Schiel: Helden des Alltags - das Leben der Emmendinger Pflegefamilie Steigert (20. Februar 2016)
  5. Badische-zeitung.de, 3. Dezember 2009: Fernsehtipp (20. Februar 2016)
  6. z. B. Margaret Bourke-White, Camille Lepage, Lee Miller, Alice Schalek, Christine Spengler, Gerda Taro;
    Badische-zeitung.de, Computer & Medien, 20. Februar 2016, Bettina Schulte: „Aus der Geschichte gestrichen“ (20. Februar 2016)
  7. Caritas-Journalistenpreis für Sigrid Faltin. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, 18. Januar 2014, abgerufen am 19. Januar 2014.
  8. Badische-zeitung.de, Computer & Medien, 5. November 2014: Journalistin Sigrid Faltin erhält Diakonie-Preis (20. Februar 2016)