SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sikart)
Wechseln zu: Navigation, Suche

SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz ist das redaktionell betreute, täglich aktualisierte und reich illustrierte Lexikon von SIK-ISEA zur historischen und zeitgenössischen Kunst in der Schweiz. SIKART bietet kombinierte Abfragemöglichkeiten zu Künstlern, Werken, Ausstellungen, Literatur, Auszeichnungen und Dokumenten. Heute umfasst SIKART über 16'000 Einträge zu aktuellen und historischen Kunstschaffenden mit rund 1'600 ausführlichen biografischen Artikeln.

Die wissenschaftliche Redaktion von SIKART stellt regelmässig neue Artikel online. Bei historischen Künstlerinnen und Künstlern orientiert sie sich vor allem an neuen Forschungsresultaten. Bei den zeitgenössischen Kunstschaffenden wird die Rezeption im Kunstbetrieb gespiegelt.

1991 publizierte das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) seine erste, vollständig computergestützt produzierte Publikation: Das Künstlerverzeichnis der Schweiz (KVS). Aus diesem Projekt entwickelte sich das zweibändige Biografische Lexikon der Schweizer Kunst (BLSK), das 1998 in Buchform publiziert wurde. Dieses Standardwerk enthält über 12'000 Kurzeinträge und zirka 1'100 ausführliche Artikel mit einer Werkabbildung und weiterführenden Literaturangaben. Das BLSK bildet sowohl konzeptionell als auch inhaltlich die Vorlage für SIKART.

Im Februar 2006 wurde SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz online geschaltet und verzeichnet heute durchschnittlich 1000 unique visitors pro Tag.

Die Eintragssprache entspricht dem Territorialprinzip. Entscheidend ist die Sprachregion, in der ein Kunstschaffender lebt oder tätig war. Dies gilt es bei den Abfragen in Deutsch, Französisch und Italienisch zu beachten. Die Navigation, die Hilfstexte und die Thesauri sind zusätzlich auch auf Englisch. Zahlreiche Lexikonartikel sind in zwei Sprachen abrufbar; so wurden alle Artikel über Kunstschaffende, welche seit 1980 an der Biennale von Venedig die Schweiz vertreten haben, ins Englische übersetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst, unter Einschluss des Fürstentums Liechtenstein. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1998

Weblinks[Bearbeiten]