Silberner Bär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Silberne Bär ist ein Filmpreis, geschaffen von der Bildhauerin Renée Sintenis, der seit 1956 neben dem Hauptpreis (Goldener Bär) von der Internationalen Jury der Berlinale verliehen wird.

Die Jury vergibt unter den nominierten Filmen des offiziellen Wettbewerbs der Berlinale in sechs Kategorien Silberne Bären, einen davon als sogenannten Großen Preis der Jury. Die weiteren Kategorien sind aktuell Beste Regie, Beste Darstellerin, Bester Darsteller und ein weiterer Preis für eine herausragende künstlerische Leistung. Gesondert zeichnet die Internationale Kurzfilmjury die zweitbeste Produktion im Kurzfilmwettbewerb mit einem Silbernen Bären aus.

Im Jahr 2008 wurde erstmals ein Preis für das beste Drehbuch ausgelobt. Zudem verlieh die internationale Kurzfilmjury einen Silbernen Bären als Preis der Jury an einen Film des Kurzfilmwettbewerbs. Gleichzeitig wurde keine eigene Auszeichnung für die seit 2002 bestehende Kategorie Beste Filmmusik vergeben.

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wang Quan’an mit seinem gewonnenen Silbernen Bären für Tuan Yuan (Bestes Drehbuch, 2010)

Die Preiskategorien im Überblick:

Kategorie verliehen seit
Großer Preis der Jury 1957 (1951)
Beste Regie 1956
Beste Darstellerin 1956
Bester Darsteller 1956
Preis der Jury – Kurzfilm 1956
Herausragende künstlerische Leistung 2008
Bestes Drehbuch 2008

Nicht mehr vergebene Preise:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]