Silke Franz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Silke Franz (* 1982 in München) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silke Franz begann ihre Schauspielausbildung 2008 an der Schauspielschule TheaterRaum München. 2010 belegte sie einen Herbstkurs bei Lee Strasberg und von 2010 bis 2011 bildete sie sich in den Susan Batson Studios in New York weiter.[1]

Auf der Bühne stand sie im Münchner Theater Undsofort sowie bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel.[1]

Als Film- und Fernsehschauspielerin hatte sie Nebenrollen in diversen Filmen und Serien, darunter wiederkehrende in Sturm der Liebe, Die Rosenheim-Cops und SOKO München sowie eine Nebenrolle bei Polizeiruf 110: Endspiel.[2]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013–: Luisenburgfestspiele Wunsiedel – Fahnenweihe – als Choristin – Regie: Michael Lerchenberg
  • 2011–2012: THeaterlust – Willkommen in Deinem Leben – als Kiki – Regie: Thomas Luft
  • 2010: Pasinger Fabrik – Talisman – als Salome – Regie: Herbert Bauer-Brauneis
  • 2009–2010: Theater UND Sofort – Gefährliche Liebschaften – als Madame Rosemonde – Regie: Heiko Dietz
  • 2010: Pasinger Fabrik – Nebenrollen – als Anna Kiefer – Regie: Julia Dippel
  • 2009: Theater UND Sofort – Wolfgang – als Haupt- und Titelrolle Wolfgang – Regie: Heiko Dietz
  • 2009: Theater UND Sofort – Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich to – als Nora – Regie: Gesche Piening
  • 2008: Theater UND SO FORT – Wenn Mozarts Helden das Singen vergeht – als Blonde – Regie: Gesche Piening
  • 2008: Theater UND SO FORT – Blaubart – Hoffnung der Frauen – als Eva – Regie: Christa Pillmann
  • 2008: Theater UND SO FORT – Glockenkrach – als Magali – Regie: Roland Trescher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vita. In: Agentur Unit One. Abgerufen am 10. März 2019.
  2. Silke Franz, Schauspielerin, München. In: Crew United. Abgerufen am 10. März 2019.