Silke Ruth Laskowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Silke Ruth Laskowski (* 1965) ist eine deutsche Juristin und Hochschullehrerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Promotion 1997 an der Universität Hamburg zum Dr. iur. und der Habilitation 2006 in Hamburg lehrte sie 2006 als Privatdozentin für Staats- und Verwaltungsrecht, Völkerrecht und Europarecht, Schwerpunkt Umweltrecht in Hamburg und seit 2009 als Professorin für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht, Schwerpunkt Umweltrecht an der Universität Kassel.

Im September 2019 gehörte sie zu den etwa 100 Staatsrechtslehrern, die sich mit dem offenen Aufruf zum Wahlrecht Verkleinert den Bundestag! an den Deutschen Bundestag wandten.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ausübung der Prostitution. Ein verfassungsrechtlich geschützter Beruf im Sinne von Art. 12 Abs. 1 GG. Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-631-32156-2.
  • Das Menschenrecht auf Wasser. Die rechtlichen Vorgaben zur Sicherung der Grundversorgung mit Wasser und Sanitärleistungen im Rahmen einer ökologisch-nachhaltigen Wasserwirtschaftsordnung. Tübingen 2010, ISBN 978-3-16-149507-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufruf zum Wahlrecht: "Verkleinert den Bundestag", Offener Brief vom 20. September 2019 in Die Welt.