Silnice I/38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CZ-S
Silnice I/38 in Tschechien
Silnice I/38
 Silnice I/38
Karte
Basisdaten
Betreiber: Ředitelství silnic a dálnic ČR
Gesamtlänge: 255,969 km
  davon in Betrieb: 255,969 km

Kraj (Region):

Liberecký kraj
(Reichenberger Region)
Středočeský kraj
(Mittelböhmische Region)
Kraj Vysočina (Region Hochland)
Jihomoravský kraj (Südmährische Region)

Die Straße bei Moravské Budějovice
Die Straße bei Moravské Budějovice

Die Silnice I/38 (tschechisch für: „Straße I. Klasse 38“) ist eine tschechische Staatsstraße (Straße I. Klasse).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sraße in Znojmo (Znaim)

Die Straße beginnt in Jestřebí u České Lípy (Habstein) an der Silnice I/9 und führt über Doksy und Bělá pod Bezdězem (Weißwasser) an die Autobahn Dálnice 10 (Europastraße 65) bei Mladá Boleslav (Jungbunzlau), deren Trasse sie zwischen den Anschlussstellen (exit) 46 und 39 sie mitbenutzt. Weiter verläuft sie in südsüdöstlicher Richtung an Nymburk (Nimburg) und Poděbrady (Podiebrad) vorbei und quert die Autobahn Dálnice 11 (Europastraße 67) bei der Anschlussstelle (exit) 39. Sie nimmt nunmehr eine südliche Richtung und nimmt unmittelbar vor Kolín die Silnice I/12 auf, umgeht Kolin und passiert die Stadt Kutná Hora (Kuttenberg) in deren Norden; hier kreuzt sie die Silnice I/2. Sie führt östlich an Čáslav (Tschaslau) vorbei, wo die Silnice I/17 abzweigt, passiert Golčův Jeníkov (Goltsch-Jenikau) und Habry (Habern) und quert in Havlíčkův Brod (Deutsch Brod) den Fluss Sazawa. Hier kreuzt sie die Silnice I/34. Vor der Stadt Jihlava (Iglau) quert sie an der Anschlussstelle (exit) 112 die Autobahn Dálnice 1 (Europastraße 50) und bildet in ihrem weiteren Verlauf die Europastraße 59, wird westlich um Jihlava herumgeführt, kreuzt bei Markvartice (Markwartsdorf) die Silnice I/23, umgeht sodann Moravské Budějovice (Mährisch Budwitz) und erreicht schließlich Znojmo (Znaim), wo bei dem Kloster Louka die Silnice I/53 in Richtung Brünn (Brno) abzweigt. Die Silnice I/38 erreicht nach weiteren 12 Kilometern die tschechisch-österreichische Grenze vor Kleinhaugsdorf, an der sie in die Weinviertler Straße B303 übergeht.

Die Länge der Straße beträgt knapp 256 Kilometer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1940 bis 1945 bildete die Straße zwischen Bělá pod Bezdězem (Weißwasser) und Mladá Boleslav (Jungbunzlau) einen Teil der Reichsstraße 177 und von dort bis zur heutigen österreichischen Grenze einen Teil der Reichsstraße 96.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freytag & Berndt Autoatlas Česko, Ausgabe 2010, ISBN 978-80-7316-056-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Road I/38 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien