Silvia Bovenschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvia Bovenschen (2011)

Silvia Bovenschen (* 5. März 1946 in Point bei Waakirchen, Oberbayern) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin, Autorin und Essayistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bovenschen wuchs als Tochter eines Direktors einer Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main auf. Hier studierte sie Literaturwissenschaft, Soziologie und Philosophie und promovierte 1977 an der Universität Frankfurt am Main mit einer Arbeit über Die imaginierte Weiblichkeit. Die Literaturwissenschaftlerin und Essayistin lebt in Berlin-Charlottenburg zusammen mit ihrer Lebensgefährtin Sarah Schumann.

Bovenschen wurde 2011 zum Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) gewählt.[1] 2013 wurde sie in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinere Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorwort zu Friedrich Markus Huebner, Hg.: Die Frau von morgen, wie wir sie wünschen. Insel, Frankfurt 1990, ISBN 3-458-32894-7. (Krit. Vorwort zur Neuausgabe der erstmals 1929 hg. Anthologie)
  • Die Bewegungen der Freundschaft. Versuch einer Annäherung. in Neue Rundschau 11, 1986. Wieder in: Essays berühmter Frauen. Hg. Marlis Gerhardt. Insel, Frankfurt 1997 ISBN 3-458-33641-9 S. 215 - 235

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Silvia Bovenschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Akademie der Künste
  2. Sivia Bovenschen-Mitglied der Deutschen Akademie in FAZ vom 25. Juni 2013, Seite 29
  3. "Stilistische Eleganz und ansteckende Heiterkeit" Börsenblatt, abgerufen am 5. November 2014