Silvia Pinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Silvia Pinal Hidalgo (* 12. September 1931 in Guaymas) ist eine mexikanische Schauspielerin in Filmen, auf der Bühne und im Fernsehen. Sie gilt als eine der bedeutendsten Darstellerinnen ihres Heimatlandes.

Leben[Bearbeiten]

Pinal begann ihre Karriere als Schauspielerin Ende der 1940er Jahre beim Film und arbeitete im folgenden Jahrzehnt mit bedeutenden Kollegen der damaligen Zeit zusammen. 1952 erhielt sie erstmals den mexikanischen Filmpreis Premio Ariel; ausschlaggebend war ihre Leistung in Un rincón cerca del cielo. 1957 und 1958 wurde sie erneut damit ausgezeichnet, für die Filme Locura pasional und La dulce enemiga. Häufig drehte sie mit Regisseur Tullio Demicheli, der sie auch in spanischen Produktionen einsetzte; auch aus Italien erhielt sie Angebote. Anfang der 1960er Jahre begann Pinals Zusammenarbeit mit Luis Buñuel, in dessen Viridiana, Der Würgeengel und Simon in der Wüste sie wohl ihre international bekanntesten und bedeutendsten Rollen interpretierte. Bis zu ihrem Rückzug aus dem Kino im Jahr 1982 konnte sie keine ähnlichen Erfolge mehr verzeichnen; auch internationale Produktionen wie San Sebastian fanden künstlerisch keine solche Beachtung.

1968 debütierte sie in Telenovelas; Los caudillos war ihr erster Fernsehauftritt, dem zahlreiche weitere in Serien und Einzelfilmen folgten. Noch 2010 nahm sie an der Novela Soy tu dueña teil. Mitte der 1980er Jahre trat sie auch als Produzentin solcher Programmformen in Erscheinung; 1983 und 2011 erhielt sie Preise für ihre darstellerischen Leistungen in Telenovelas.

Erst in den 1990er Jahren spielte Pinal auf Bühnen; große Erfolge waren hierbei die Hauptrollen in der spanischen Version von Hello, Dolly! und Gypsy.

Auf der politischen Bühne fungierte Pinal zwischen 1991 und 1994 als Kongressabgeordnete für die Partido Revolucionario Institucional; anschließend wandte sie sich bis Oktober 1997 der politischen Arbeit des Bundesstaates México zu.[1]

Pinal war vier Mal verheiratet; aus der ersten Ehe (1947 bis 1952 mit dem Schauspieler Rafael Banquells) entstammt eine Tochter, aus der zweiten (1961 bis 1967 mit Geschäftsmann und Filmproduzent Gustavo Alatriste) eine weitere. Die dritte Ehe (mit Sänger und Schauspieler Enrique Guzmán) hielt von 1967 bis 1976; ihr entstammen eine Tochter (Alejandra Guzmán) sowie ihr einziger Sohn. Schließlich war Pinal zum vierten Mal mit dem Politiker Tulio Hernández Gómez von 1982 bis 1995 verheiratet.

2008 wurde Pinal mit dem Goldenen Premio Ariel[2] für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lideresmexicanos.com/2008/05/silvia-pinal/
  2. http://www.academiamexicanadecine.org.mx/ver_ariel.asp?idCatego=7&tipo=categoria
  3. http://www.eluniversal.com.mx/espectaculos/80865.html