Silvia Sommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Silvia Sommer (* 9. April 1944 in Wien) ist eine österreichische Komponistin und Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silvia Sommer studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien Klavier bei Marianne Lauda und Josef Dichler sowie Komposition bei Alfred Uhl. Sie ist international als Pianistin und Komponistin tätig, zahlreiche ihrer Werke wurden für den Rundfunk eingespielt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 1. Preis beim Kompositionswettbewerb der Franz Josef Reinl-Stiftung
  • Preisträgerin beim Internationalen Kompositionswettbewerb für Streichorchester zu Ehren von Ernest Bloch (Lugano)

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silvia Sommers Schaffen umfasst Solo- und Ensemblewerke unterschiedlichster Besetzungen, Chor- und Orchesterwerke und Filmmusik. Ihr Werkverzeichnis bei music austria umfasst 178 Titel (Stand 2012).[1]

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaviernacht. Klavierwerke von Komponistinnen aus Romantik und Gegenwart (1996). Bayer Records
  • Cosmic Spheres (1993). Elektronische Musik. Esovision
  • Extreme Sacrifice. Esovision

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. music austria: Silvia Sommer [1]