Silvio Francesco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvio Francesco, um 1990
Autogramm von Silvio Francesco
Grabstätte von Silvio Francesco

Silvio Francesco (* 13. Juli 1927 in Paris; † 20. August 2000 in Lugano; eigentlich: Silvio Francesco Valente) war ein italienischer Unterhaltungskünstler der auch in der Bundesrepublik einigen Erfolg hatte.

Biografie und künstlerisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde als Sohn einer Artistenfamilie geboren. Mutter Maria Valente war ein international gefeierter Musikclown, Vater Giuseppe ein bekannter Akkordeonvirtuose. Es war die Welt des Zirkus und des Varietes, die Silvio und seine drei weiteren Geschwister beruflich prägten. Schon früh erlernte er verschiedene Instrumente. Seine jüngere Schwester ist der Weltstar Caterina Valente, mit der er mehrere Duette, oft unter Pseudonymen wie Club Manhattan, Club Honolulu, Club Argentina, Club Indonesia oder Club Italia, sang.

Als Caterina im Jahre 1959 von Polydor zu Decca wechselte, wurde Margot Eskens vorübergehend Silvios Gesangspartnerin. 1960 brachte Valente ihren Bruder dann ebenfalls bei Decca unter, sie prodzierten dort einige Coverversionen wie Peppermint Twist, Quando quando (1962) und von Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu-Strand-Bikini (1960). 1963 gelang einer Aufnahme mit Francesco zum letzten Male eine Nominierung in der Hitparade und seine Karriere als Schlagersänger war damit faktisch beendet.

Silvio Francesco, der zugunsten Caterinas seine beiden Vornamen als Künstlernamen wählte, war auch musikalischer Leiter bei den weltweiten Tourneen seiner Schwester. Er wirkte auch in Schlagerfilmen mit, in denen Caterina Valente teilweise die Hauptrolle spielte.

Der Künstler lebte zuletzt in Lugano, wo er ein kleines Hotel betrieb.

Silvio Francesco starb am 20. August 2000 mit 73 Jahren. Sein Grab liegt im Urnenhain der italienischen Exklave Campione d’Italia am Luganersee. Der Künstler war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Babatschi (1956)
  • Die Blauen Nächte von Santa Maria (1957)
  • Copacabana (1958)
  • Eine ganze Nacht (Ma Fille) (1960)
  • Lula lula leila (1960)
  • Hello Mary Lou (1961)
  • Catarina (1962)

mit Caterina Valente

  • Steig in das Traumboot der Liebe (1955)
  • Wie wär's (1955)
  • Es geht besser, besser, besser (1955)
  • O Billy Boy (1956)
  • Die goldenen Spangen (1956)
  • Ich wär so gern bei dir (1956)
  • Ich lass dich nie mehr allein (1958)
  • Roter Wein und Musik in Toskanien (1958)
  • Quizas, quizas (1958)
  • Es war in Portugal im Mai (1958)
  • Itsy bitsy teenie weenie Honolulu-Strand-Bikini (1960)
  • Die kleine Stadt will schlafen geh'n (1961)
  • Quando – Quando (1962)
  • The Peppermint Twist (1962)
  • Popocatepetl-Twist (1962)
  • Madison in Mexico (1963)

mit Margot Eskens

  • Calypso Italiano (1957)
  • Himmelblaue Serenade (1958)
  • Mondscheinpartie (1959)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]