Silzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Silzen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Silzen hervorgehoben

Koordinaten: 54° 2′ N, 9° 38′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Itzehoe-Land
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 6,69 km2
Einwohner: 156 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25551
Vorwahl: 04871
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 100
Adresse der Amtsverwaltung: Margarete-Steiff-Weg 3
25524 Itzehoe
Website: www.amt-itzehoe-land.de
Bürgermeister: Dirk Mollenhauer (KWV)
Lage der Gemeinde Silzen im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

Silzen ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage und Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Silzen erstreckt sich im östlichen Bereich der naturräumlichen Haupteinheit Heide-Itzehoer Geest (Nr. 693) am westlichen Rand des Naturparks Aukrug jenseits vom nordwestlichen Rand des Schierenwaldes.[2][3]

Siedlungsgeografisch besteht die Gemeinde aus dem Dorf gleichen Namens als einzigem Wohnplatz.[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Silzen sind:[3]

JahrsdorfGrauel
Peissen Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Poyenberg
Hohenlockstedt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1339 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt. Der Name des Ortes leitet sich wohl von der adligen Familie von Seltzingen ab, denn er lautete ursprünglich Seltzinghe. Die Familie Seltzingen verkaufte das Dorf 1441 an Breide zu Rantzau zu Krummendiek, der das Dorf wiederum 1490 an das Kloster Itzehoe abgab.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft KWV alle sieben Sitze der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Grün in einer stärker gekrümmten Schlangenlinie erhöht geteilt. Oben links eine rote Pyramide, unten rechts ein goldenes auswärts weisendes Lindenblatt mit einem nach unten weisenden Fruchtstand.“[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet von Silzen führt in Nord-Süd-Richtung die Steinburger Kreisstraße 39 (beginnend im Nachbarkreis als Kreisstraße 74). In der Dorflage des Ortes treffenauf sie aus östlicher Richtung die K 37, von Westen heranführend die K 35.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 14, abgerufen am 19. Februar 2022.
  3. a b c Relation: Silzen (450062) bei OpenStreetMap (Version #15). Abgerufen am 19. Februar 2022.
  4. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 116, abgerufen am 19. Februar 2022.
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Silzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien