Simca 1307

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrysler-Simca
Talbot-Simca
Simca 1307 (1975–1979)

Simca 1307 (1975–1979)

1307 / 1308 / 1309 / 1510 / Solara
Produktionszeitraum: 1975–1986
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,6 Liter
(50–65 kW)
Länge: 4250–4318 mm
Breite: 1680 mm
Höhe: 1390–1400 mm
Radstand: 2604 mm
Leergewicht: 1040–1090 kg
Vorgängermodell Simca 1300–1501

Die Modelle Simca 1307 bis 1309 wurden von Sommer 1975 (1309 ab 1978) bis Sommer 1979 vom Automobilhersteller Chrysler-Simca als Nachfolger des Simca 1300-1501 gebaut. Es gab sie während der Simca-Ära ausschließlich als viertürige Schräghecklimousinen mit großer Heckklappe. Im Vereinigten Königreich wurden die Modelle unter dem Namen Chrysler Alpine, in Kolumbien als Dodge Alpine vermarktet.

Mit dem Facelift im Sommer 1979 wurde die Marken- und Modellbezeichnung in Talbot 1510 bzw. Talbot Solara (für die Limousinenversion) geändert. Die Produktion endete Mitte 1986.

Firmenintern wird die Baureihe als Chrysler Projekt C6 bezeichnet.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Im August Einführung der Modelle Simca 1307 GLS, 1307 S und 1308 GT.
  • 1976: Der 1307 erhält in Europa die Auszeichnung Auto des Jahres 1976.
  • 1977: Beträchtlicher Handelserfolg mit 1100 produzierten Kraftfahrzeugen pro Tag. Der 1307 erhält den Motor 1294 cm³ (76,7 × 70 mm) mit einem einfachen Vergaser. Einführung des 1308 GL und 1308 GLS. Der 1307 S erhält ebenfalls den 1294-cm³-Motor und die Ausstattung des 1308 GT.
  • 1978: Der Simca 1309 ergänzt die Baureihe. PSA Peugeot Citroën übernimmt im Sommer Simca vom Chrysler-Konzern. Als äußerlich sichtbares Zeichen der Übernahme führt PSA den alten Markennamen Talbot wieder ein, den die Simca-Modelle in der Folgezeit nach und nach erhalten.
  • 1979: Der 1308 GT erhält einen 1442-cm³-Motor mit einem DC-Vergaser. Der 1309 mit Automatikgetriebe wird vorgestellt. Im Sommer Ablösung der Baureihe durch den Talbot 1510 mit deutlich modifizierter Karosserie.
  • 1980: Im April wird der Talbot Solara vorgestellt, eine viertürige Stufenheck-Limousine auf Basis des 1510.
  • 1981: Die Baureihe umfasst nun: 1510 LS (1294 cm³, 68 PS), 1510 GL und 1510 GLS (1442 cm³, 85 PS), 1510 SX (1592 cm³, Servolenkung und Automatik), Solara LS (1442 cm³, 70 PS), Solara GL (1442 cm³, 85 PS), Solara GLS (1442 cm³, 85 PS, mit 5-Gang-Getriebe) und Solara SX (1592 cm³, 88 PS mit Automatik- oder 5-Gang-Getriebe)
  • 1982: Der Talbot 1510 SX wird nun auch wahlweise mit 5-Gang-Getriebe angeboten und erhält eine Servolenkung.
  • 1984: Im April wird die Produktion des 1510 beendet. In Großbritannien wird er noch als Talbot Alpine verkauft. Mitte 1984 beschließt PSA, die Marke Talbot einzustellen.
  • 1985: Der Solara erfährt eine letzte Überarbeitung. Die Produktion in Frankreich wird eingestellt, nur in Spanien werden noch Fahrzeuge aus bereits produzierten Teilen hergestellt.
  • 1986: Im Juni wird die Marke Talbot von PSA endgültig eingestellt. Die letzten Solara werden noch bis Anfang 1987 abverkauft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simca 1307/1308 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Talbot Solara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien