Simeuluë

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simeuluë
Topographische Karte
Topographische Karte
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 2° 35′ N, 96° 5′ OKoordinaten: 2° 35′ N, 96° 5′ O
Lage von Simeuluë
Fläche 2 310 km²
Höchste Erhebung (unbenannt)
485 m
Einwohner 82.100 (2007)
36 Einw./km²
Hauptort Sinabang
Pulau Simeuluë M 1:250.000

Simeuluë ist eine indonesische Insel vor der Westküste von Sumatra. Sie liegt 150 Kilometer vor der Westküste Sumatras im Malaiischen Archipel im Indischen Ozean.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist mit 2.310 Quadratkilometern doppelt so groß wie Rügen. Hauptstadt ist Sinabang im Südosten der Insel. Simeuluë liegt 60 km nordwestlich der Banyak-Inseln und 140 km nordwestlich von Nias.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten der 82.000 Einwohner sind Muslime. Ein Großteil lebt von Landwirtschaft und Fischerei. Wichtigste Erzeugnisse sind Gewürznelken und Kokosnüsse.

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sikule-Sprache gehört zum Nordwest-Sumatra-Zweig der malayo-polynesischen Sprachen.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simeuluë gilt als Naturparadies. Die Insel hat eine einzigartige Flora und Fauna entwickelt. Im Norden liegen Mangrovenwälder, das Landesinnere ist bewaldet. Entlang der Küste finden sich Korallenriffe und zahlreiche kleine Inseln. Simeuluë liegt abseits der Pfade des Massentourismus. Nur einige Surfer haben bisher den Weg dorthin gefunden.

Naturkatastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simeuluë liegt nur wenige Kilometer vom Epizentrum des Seebebens vom 26. Dezember 2004 entfernt. Es gab damals zwar gewaltige Sachschäden, aber nur wenige Tote. Die Menschen flohen rechtzeitig in die Berge, weil sie durch Erzählungen gewarnt waren: Als Simeulue 1907 von einem schweren Tsunami getroffen wurde, starben Tausende. Auch damals hatte sich das Meer zunächst zurückgezogen. Infolge der Verschiebung der tektonischen Platten, die zu dem Erdbeben geführt hatte, wurde die Insel versetzt: Sie liegt heute etwa 15 Meter weiter südwestlich als vor dem Beben.

Durch einen Großbrand nach den drei Meter hohen Flutwellen im Zuge des schweren Seebebens mit Epizentrum Nias vom 28. März 2005 wurde ein Großteil der Insel zerstört. Auch die angrenzenden Banyak-Inseln wurden schwer getroffen.