Simon Dittrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Dittrich

Simon Dittrich (* 13. Januar 1940 in Teplitz-Schönau) ist ein deutscher Maler und Graphiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Dittrich, Philosophenhaus (Öl 2008)

Ab 1961 studierte Simon Dittrich an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Er erhielt ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes und wurde Meisterschüler bei Hann Trier. 1967 hatte Simon Dittrich seine erste Einzelausstellung im Kunstverein Ulm, der bis heute weit über 200 Einzelausstellungen folgten. Die Künstlermonographie „Simon Dittrich“ erschien 1975. Seit 1976 erschienen verschiedene Mappenwerke über Fabeln, historische Figuren und Personen wie Kant und Kleist sowie verschiedene Städtebilder.

Werke von Simon Dittrich befinden sich in in- und ausländischen öffentlichen und privaten Sammlungen.

Simon Dittrich lebt und arbeitet in Stuttgart, München, in der Toscana und in der Steiermark.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Dittrich, Fahnenbaum (Stahlskulptur 2017)

Mappenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Münchhausen (mit zehn Siebdrucken). Braunschweig 1972.
  • Simon Dittrich zu den Fabeln von LaFontaine (mit zehn Farbradierungen). Braunschweig 1976.
  • Historische Figuren (mit acht Farbradierungen). Braunschweig 1977.
  • Gotthold Ephraim Lessing (mit acht Farbradierungen). Braunschweig 1978.
  • Immanuel Kant: Über die Wiederherstellung der ursprünglichen Anlage zum Guten in ihrer Kraft. Broschur. Neu-Isenburg 1978.
  • Historische Figuren (mit sechs Farbradierungen). Frankfurt am Main 1979.
  • Heinrich von Kleist: Über das Marionettentheater (mit sechs Farbradierungen). Neu-Isenburg 1979.
  • Blumenstilleben (mit drei Farbradierungen). Offenbach am Main 1981.
  • Zirkusspiele (mit drei Lithographien). Offenbach am Main 1984.
  • Durch die Lüfte (mit drei Lithographien). Offenbach am Main 1985.
  • Goethe: Maximen und Reflexionen (mit zwei Radierungen). Broschur. Neu-Isenburg 1995.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Dittrich, Weitsichtiger Tod (2015)
  • Simon Dittrich: Künstlermonographie. Bruckmann, München 1975, ISBN 3-7654-1624-X.
  • Deutsche Radierer der Gegenwart. Kunstverein Darmstadt. Athenäum, Königstein/Taunus 1982, ISBN 3-7610-8121-9, S. 116f.
  • Simon Dittrich: Werkverzeichnis Graphik. Dortmund 1983, ISBN 3-88379-402-3.
  • Simon Dittrich. Artcolor, Hamm 1990, ISBN 3-89261-315-X.
  • Simon Dittrich 30 Postkarten. Artcolor, Hamm 1993. ISBN 3-89261-855-0.
  • Paul Gönner (Hrsg.): Simon Dittrich. Malerei und Zeichnung. Gönner, Hilzigen (Hegau) 1998, ISBN 3-921413-76-1.
  • Rudolf Bayer (Hrsg.): Simon Dittrich - Mutabor. Bietigheim-Bissingen 2008, ISBN 3-930742-14-4
  • Simon Dittrich - Walter Tafelmaier: Frage - Antwort, Bilder im Dialog, Pfarrkirchen 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simon Dittrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien