Simon Jentzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Jentzsch
Simon Jentzsch.jpg
Simon Jentzsch (2014)
Personalia
Geburtstag 4. Mai 1976
Geburtsort DüsseldorfDeutschland
Größe 196 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1982–1991 SC Waldniel
1991–1993 1. FC Mönchengladbach
1992 → VVV-Venlo (Leihe)
1993–1994 Bayer 05 Uerdingen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1995 KFC Uerdingen 05 00(0)
1995–1998 Karlsruher SC II 70 (0)
1997–2000 Karlsruher SC 69 (0)
2000–2003 TSV 1860 München 93 (0)
2003–2009 VfL Wolfsburg 142 (0)
2009–2013 FC Augsburg 98 (0)
2013 FC Augsburg II 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
0000–1994 Deutschland U-18 ? (?)
0000–1995 Deutschland U-20 ? (?)
1996–1998 Deutschland U-21 12 (0)
1999–2001 Deutschland A2 20(0)
2002–2005 Team 2006 70(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2014–2016 Fortuna Düsseldorf (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Simon Jentzsch (* 4. Mai 1976 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter und heutiger -trainer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Jentzsch ist der Sohn des deutschen Fußballtrainers Werner Jentzsch (u. a. TuS Homberg) und einer Engländerin. Er wuchs im Umfeld der britischen Militärkaserne in Brüggen am Niederrhein auf und besitzt auch die Staatsbürgerschaft Großbritanniens.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jentzsch spielte in seiner Jugend von 1982 bis 1991 beim SC Waldniel, von 1991 bis 1993 beim 1. FC Mönchengladbach, von Januar bis September 1992 bei VVV-Venlo und von 1993 bis 1994 beim KFC Uerdingen 05.

In seinen ersten Profijahren in Uerdingen konnte er sich nicht durchsetzen, beim Karlsruher SC schaffte er den Durchbruch und wurde Stammtorhüter. Danach spielte er für den TSV 1860 München, bevor er zur Saison 2003/04 zum VfL Wolfsburg wechselte. Im Dezember 2004 gehörte er dem Kader der deutschen Nationalmannschaft während der Asien-Reise an, kam aber nicht zum Einsatz.

Nach mäßigen Leistungen in der Vorrunde der Saison 2007/08 wurde Jentzsch vom Wolfsburger Trainer Felix Magath in der Winterpause ausgemustert. Sein Nachfolger als Stammtorwart wurde der Schweizer Nationalspieler Diego Benaglio. In der Saison 2008/09 gehörte Jentzsch nicht mehr dem Kader an, zum 31. März 2009 wurde sein Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Im Juni 2009 unterzeichnete Jentzsch einen Einjahresvertrag beim Zweitligisten FC Augsburg. Bereits im November wurde der Vertrag um ein Jahr verlängert, nachdem Jentzsch zum unangefochtenen Stammtorhüter geworden war.[1] Im Mai 2011 stieg Augsburg mit Jentzsch erstmals in die Fußball-Bundesliga auf. Am 13. Mai 2013 gab er sein Karriereende zum Ende der Saison bekannt. Grund war eine im Oktober 2011 erfolgte Verletzung am rechten Ringfinger, von der er sich nicht richtig erholte.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2014/15 wurde Jentzsch Torwarttrainer bei Fortuna Düsseldorf.[2] Jentzsch löste seinen Vertrag zum Ende der Saison 2015/16 aus privaten Gründen auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 U-18-Vizeeuropameister

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jentzsch verlängert vorzeitig Mitteilung des FC Augsburg
  2. Simon Jentzsch neuer Torwarttrainer Mitteilung von Fortuna Düsseldorf