Simon Mrashani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Mrashani (Simon Mrashani Basiligitwa; * 18. April 1964) ist ein ehemaliger tansanischer Marathonläufer.

1991 siegte er beim Biwa-See-Marathon mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:11:34 h, erreichte aber bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokio nicht das Ziel. Bei den Panafrikanischen Spielen 1995 in Harare gewann er Bronze.

1998 wurde er Sechster beim Vienna City Marathon und gewann Silber bei den Commonwealth Games in Kuala Lumpur hinter Thabiso Paul Moqhali aus Lesotho und vor seinem Landsmann Andea Geway Suja.

2003 startete er beim Singapur-Marathon, kam jedoch nur auf den 18. Platz.[1]

Wie Suja ist er Angestellter der Polizeischule in Moshi.[2] Seine Schwester Banuelia Katesigwa war ebenfalls als Marathonläuferin erfolgreich.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. MarathonGuide.com: 2003 Singapore International Marathon Race Results
  2. IAAF: Commonwealth champion Naali leads Tanzanian assault in Singapore. 4. Dezember 2003