Simon Yates (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Yates Straßenradsport
Simon Yates (2014)
Simon Yates (2014)
Zur Person
Geburtsdatum 7. August 1992
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Disziplin Bahn, Straße
Zum Team
Aktuelles Team Orica-Scott
Funktion Fahrer
Doping
März–Juli 2016 Terbutalin
Verein(e)
2013 Team 100% Me
Wichtigste Erfolge
Weltmeister Weltmeisterschaft 2013 – Punktefahren
eine Etappe Vuelta a España 2016
Infobox zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2017

Simon Yates (* 7. August 1992 in Bury) ist ein britischer Radrennfahrer, der auf Bahn und Straße aktiv ist. Auch sein Zwillingsbruder Adam ist Radrennfahrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde Simon Yates im Velodromo Fassa Bortolo im italienischen Montichiari gemeinsam mit Daniel McLay Junioren-Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren; in der Mannschaftsverfolgung errang er gemeinsam mit McLay, Sam Harrison und Owain Doull die Silbermedaille. Beim Lauf des Bahnrad-Weltcups 2010/11 in Peking belegte er im Januar 2011 den dritten Platz in der Mannschaftsverfolgung (mit Mark Christian, Erick Rowsell und Andrew Fenn).

2013 wurde Simon Yates in Minsk Weltmeister im Punktefahren. Auf der Straße gewann er im selben Jahr sowohl zwei Etappen der Tour de l’Avenir wie auch eine Etappe der Tour of Britain.

Für die Saison 2014 erhielt er einen Vertrag bei UCI WorldTeam Orica-GreenEdge. 2014 gewann Yates die Bergwertung der Tour of Alberta und dazu die Nachwuchswertung bei der Slowenien-Rundfahrt. Zudem errang er Platz drei bei den britischen Straßenradmeisterschaften. 2015 holte er sich die Nachwuchswertung beim Critérium du Dauphiné und Platz fünf in der Gesamtwertung. Das gleiche Resultat hatte der junge Brite bei der Baskenland-Rundfahrt inne.

Wenige Tage nach einer viermonatigen Dopingsperre siegte er beim spanischen Eintagesrennen Prueba Villafranca de Ordizia. Bei der anschließenden Vuelta a España 2016 gewann Yates die hügelige sechste Etappe nach einer Attacke vier Kilometer vor dem Ziel. In der Gesamtwertung dieser Grand Tour wurde er Sechster.[1] Im Jahr darauf startete er bei der Tour, gewann die Nachwuchswertung und wurde Siebter der Gesamtwertung.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. März 2016 wurde Yates nach der sechsten Etappe von Paris–Nizza positiv auf das verbotene Mittel Terbutalin getestet. Sein Team Orica GreenEdge erklärte, der Fehler liege beim Teamarzt, der es versäumt habe, für Yates eine Ausnahmegenehmigung für dieses Asthmamittel zu beantragen.[2] Er wurde wegen „unbeachtsichtigten Dopings“ vier Monate gesperrt.[3] Wegen der Sperre konnte er nicht die Tour de France 2016 bestreiten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010
2012
2013
  • Weltmeister Weltmeisterschaft – Punktefahren

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011
2013
2016
2017

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2014 2015 2016 2017
Pink jersey Giro d’Italia
Yellow jersey Tour de France DNF 89 7
red jersey Vuelta a España 6 44

Legende: DNF: did not finish, Fahrer hat eine Etappe nicht beendet

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simon Yates – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon Yates setzt sich mit perfektem Timing durch. radsport-news.com, 25. August 2016, abgerufen am .
  2. Foto: Tatyana Zenkovich: Ex-Bahn-Weltmeister Yates positiv auf Doping getestet. In: wn.de. 29. April 2016, abgerufen am 29. April 2016.
  3. Simon Yates handed four-month 'non-intentional' doping ban –. 17. Juni 2016, abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).