Simona Waltert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simona Waltert Tennisspieler
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag: 13. Dezember 2000
Spielhand: Rechts
Trainer: Kai Stentenbach
Preisgeld: 4.651 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 11:8
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 622 (17. Juli 2017)
Aktuelle Platzierung: 622
Doppel
Karrierebilanz: 5:7
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 745 (17. Juli 2017)
Aktuelle Platzierung: 745
Letzte Aktualisierung der Infobox: 17. Juli 2017
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Simona Waltert (* 13. Dezember 2000 in Chur) ist eine Schweizer Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Chur geborene Simona Waltert begann bereits im jungen Alter mit dem Tennisspielen. Mit 7 Jahren spielte sie ihr erstes Turnier in Bad Ragaz. 2011 wurde Waltert ins nationale C-Kader von Swiss Tennis aufgenommen. Im Jahr darauf gewann sie die Schweizer U-12-Wintermeisterschaften und war im selben Jahr die Nummer eins des Jahrgangs 2000 in der Schweizer Tennisrangliste.[1][2]

Im Juni 2017 erreichte sie in der Lenzerheide erstmals ein Einzel-Finale eines ITF-Turniers, das sie knapp in drei Sätzen gegen die Italienerin Georgia Brescia verlor.[3] Bei den Junioren-French-Open 2017 nahm sie erstmals an einem Grand-Slam-Turnier der Juniorinnen teil[4], verlor aber ihre Erstrundenpartie gegen Whitney Osuigwe.[5] In Wimbledon stand Waltert ebenfalls im Haupttableau des Einzel- und Doppel-Wettbewerbes. Im Einzel erreichte sie das Halbfinale, das sie gegen Ann Li in zwei Sätzen verlor.[6] Im Doppel schied sie an der Seite von Ylena In-Albon bereits im Achtelfinale aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 25. Juni 2017 SchweizSchweiz Lenzerheide ITF $25.000 Sand ItalienItalien Georgia Brescia 6:0, 4:6, 6:71

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerin Ergebnis
1. 2. September 2016 SchweizSchweiz Sion ITF $10.000 Sand SchweizSchweiz Leonie Küng Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emily Arbuthnott
SchweizSchweiz Karin Kennel
2:6, 1:6

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jugendförderungs-Sportpreis der Stadt Chur: 2013[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chur ehrt Simona Waltert. Schweizer Magazin, 9. Februar 2013, abgerufen am 13. Juli 2017.
  2. Zwei Schwestern, ein Bruder und Medaillen zuhauf. Südostschweiz Medien, 3. Februar 2012, abgerufen am 13. Juli 2017.
  3. Simona Waltert verpasst Turniersieg. Südostschweiz Medien, 25. Juni 2017, abgerufen am 13. Juli 2017.
  4. Auf den Spuren von Bencic, Masarova und Co. SRF.ch, 3. Juni 2017, abgerufen am 13. Juli 2017.
  5. Simona Waltert scheitert am French Open in Runde 1. Südostschweiz Medien, 6. Juni 2017, abgerufen am 13. Juli 2017.
  6. Wimbledon: Waltert schrammt am Finaleinzug vorbei. Südostschweiz Medien, 14. Juli 2017, abgerufen am 14. Juli 2017.